Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beifang: Fischereiminister vergeigen Chance

Enttäuschung bei Greenpeace und der Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS): Die EU-Fischereiminister haben in der Nacht auf Dienstag eine Chance vertan. Mit der ausgehandelten neuen Verordnung wird das tausendfache Sterben von Kleinwalen und Delfinen als Beifang in Fischereinetzen nicht beendet.

Treibnetze in der Ostsee dürfen wie bisher bis zu 21 Kilometer lang sein. Das vollständige Verbot von Treibnetzen in der Ostsee wird von 2007 auf 2008 verschoben. Akustische Scheuchvorrichtungen, die Delfine von den Netzen fern halten, werden nur auf Stellnetzfischerbooten ab 12 Metern Länge zur Pflicht. Dies zudem in einigen Gebieten erst ab 2005 beziehungsweise 2007. Beobachter auf Fischereischiffen werden nur für einen kleinen Teil der Fangflotte vorgeschrieben.

Ein Team von Greenpeace- und WDCS-Experten hat erst kürzlich Aktivitäten von Schleppnetzfischern im Nordostatlantik vom Greenpeace-Schiff Esperanza aus beobachtet und dokumentiert. Dabei entdeckten sie auch im Wasser treibende Delfinkadaver mit Verletzungen, die typisch sind für den Tod im Netz. An diesem qualvollen Sterben wird sich durch die neue Verordnung nur wenig ändern.

Der WDCS hat für Greenpeace einen Report über das Sterben der Kleinwale und Delfine als unerwünschter Beifang erstellt:

The Net Effect (englisch)

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.