Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aus für illegales Hotel in Spanien?

Das illegal gebaute Hotel im Naturschutzgebiet Cabo de Gata im Süden Spaniens wird voraussichtlich nie Gäste beherbergen. Rund 30 Greenpeace-Aktivisten hatten letzte Woche mit einer 50-stündigen Banner-Aktion auf das illegale Bauwerk aufmerksam gemacht und seinen Abriss gefordert. Die spanische Regierung reagierte jetzt - überraschend schnell.

  • /

Das Madrider Umweltministerium will Schritte einleiten, einen Großteil des Bodens zu enteignen. Der über 20 Stockwerke hohe Rohbau steht nämlich viel näher am Wasser als nach dem nationalen Küstenschutzgesetz erlaubt. Zu mehr ist die Zentralregierung allerdings rechtlich nicht in der Lage. Den Abriss kann nur die Provinzregierung Andalusiens anordnen, die für das Naturschutzgebiet verantwortlich ist.

Wir freuen uns über die Entscheidung des Umweltministeriums, sagt die Meeresexpertin María José Caballero von Greenpeace Spanien. Jetzt muss die Regierung von Andalusien den nächsten Schritt machen und für den Abriss des Gebäudes sorgen. Denn das steht eindeutig in einem Gebiet, wo es nicht hingehört.

Die Regierung Andalusiens hat in der Vergangenheit immer die Position der Investoren unterstützt, so lange die ein gutes Geschäft versprachen. Durch das Naturschutzgebiet, seit 1997 sogar Biosphärenreservat der UNESCO, ließ sich die Regierung dabei nicht stören.

Auch der Investor, die spanische Azata-Gruppe, ist sich keines Fehlverhaltens bewusst. Gegen die Enteignung durch das Umweltministerium, hieß es bereits, werde man gerichtlich vorgehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?