Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufbruch ins Südpolarmeer

Nur noch wenige Tage und das Greenpeace-Schiff Esperanza wird sich ins Südpolarmeer aufmachen, wo die Wale vor den Harpunen japanischer Walfänger gerettet werden sollen. Deshalb ist jetzt auch die Aktivistin Regine Frerichs aus Hamburg aufgebrochen. Sie wird in Neuseeland an Bord gehen. Von dort aus nimmt die Esperanza am 25. Januar Kurs in Richtung Antarktis, wo japanische Walfänger rund 1000 Wale töten wollen. Auf der Abschussliste stehen Zwergwale und bedrohte Finnwale.

  • /

Diese Fahrt ins Südpolarmeer beendet die SOS Weltmeer-Tour, die vor 14 Monaten genau dort begann. In der Zwischenzeit hat die Esperanza einmal die Erde umrundet. Dabei suchte sie verschiedene Orte im Atlantik, Mittelmeer, Indischen Ozean und Pazifik auf, um auf die Bedrohungen fürs Meer und seine Bewohner aufmerksam zu machen. Nun kehrt die Esperanza mit ihrer Crew noch einmal in die antarktischen Gewässer zurück.

Die Schlauchbootfahrerin Regine Frerichs wird hier auf den Greenpeace-Seiten vom Geschehen im Südlichen Ozean berichten. In einem Tagebuch wird sie uns an den Ereignissen und ihren persönlichen Erlebnissen teilhaben lassen. Sie können also den Kampf gegen das Töten der friedlichen Meeressäuger täglich miterleben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klimakiller Kunststoff

Plastik ist schädlich für die Umwelt – so weit, so bekannt. Ein neuer Report beleuchtet einen bislang vernachlässigten Aspekt von Kunststoffen: wie sie den Klimawandel vorantreiben.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.