Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufbruch ins Südpolarmeer

Nur noch wenige Tage und das Greenpeace-Schiff Esperanza wird sich ins Südpolarmeer aufmachen, wo die Wale vor den Harpunen japanischer Walfänger gerettet werden sollen. Deshalb ist jetzt auch die Aktivistin Regine Frerichs aus Hamburg aufgebrochen. Sie wird in Neuseeland an Bord gehen. Von dort aus nimmt die Esperanza am 25. Januar Kurs in Richtung Antarktis, wo japanische Walfänger rund 1000 Wale töten wollen. Auf der Abschussliste stehen Zwergwale und bedrohte Finnwale.

  • /

Diese Fahrt ins Südpolarmeer beendet die SOS Weltmeer-Tour, die vor 14 Monaten genau dort begann. In der Zwischenzeit hat die Esperanza einmal die Erde umrundet. Dabei suchte sie verschiedene Orte im Atlantik, Mittelmeer, Indischen Ozean und Pazifik auf, um auf die Bedrohungen fürs Meer und seine Bewohner aufmerksam zu machen. Nun kehrt die Esperanza mit ihrer Crew noch einmal in die antarktischen Gewässer zurück.

Die Schlauchbootfahrerin Regine Frerichs wird hier auf den Greenpeace-Seiten vom Geschehen im Südlichen Ozean berichten. In einem Tagebuch wird sie uns an den Ereignissen und ihren persönlichen Erlebnissen teilhaben lassen. Sie können also den Kampf gegen das Töten der friedlichen Meeressäuger täglich miterleben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.