Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Auf Besuch in Büsum

Dieses Wochenende finden in Büsum die 9. Krabben- und Fischtage statt. Zigtausende Besucher werden erwartet und wir sind mit dem Greenpeace-Schiff Argus vor Ort. Wir wollen mit den Fischern über Meeresschutzgebiete diskutieren. Freundlich empfangen haben sie uns allerdings nicht.

  • /

Bevor wir mit der Argus in den Hafen einliefen, schickten wir - wie es sich gehört - dem Hafenmeister über Funk die Nachricht, dass wir kommen. Wir freuten uns auf das Fest, denn wir hatten schon vor Tagen einen sehr prominenten Liegeplatz zugesagt bekommen.

Daraus wurde dann aber nichts. Zuerst macht die Hafenmeisterei und die örtlichen Fischer über Funk deutlich, dass wir alles andere als erwünscht sind. Nach dem Motto, nicht zu glauben, dass ihr euch hier hin wagt, werden zudem alle Gespräche mit uns verweigert.

Dann durften wir den uns zugesagten Liegeplatz nicht anlaufen und wurden in die hinterste Ecke des Hafens verbannt. Na toll! Aber das war noch nicht alles. Uns wurde noch schnell untersagt, im Hafengebiet einen Infostand aufzubauen. Und im restlichen Ort finde sich kein einziges freies Plätzchen mehr für einen Infostand von Greenpeace, sagen die Behördenvertreter.

Lesen Sie weiter in unserem Blog Riesen der Meere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.

Tiefsee in Gefahr

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf Ausbeutung dortiger Rohstoffe.