Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Auf Besuch in Büsum

Dieses Wochenende finden in Büsum die 9. Krabben- und Fischtage statt. Zigtausende Besucher werden erwartet und wir sind mit dem Greenpeace-Schiff Argus vor Ort. Wir wollen mit den Fischern über Meeresschutzgebiete diskutieren. Freundlich empfangen haben sie uns allerdings nicht.

  • /

Bevor wir mit der Argus in den Hafen einliefen, schickten wir - wie es sich gehört - dem Hafenmeister über Funk die Nachricht, dass wir kommen. Wir freuten uns auf das Fest, denn wir hatten schon vor Tagen einen sehr prominenten Liegeplatz zugesagt bekommen.

Daraus wurde dann aber nichts. Zuerst macht die Hafenmeisterei und die örtlichen Fischer über Funk deutlich, dass wir alles andere als erwünscht sind. Nach dem Motto, nicht zu glauben, dass ihr euch hier hin wagt, werden zudem alle Gespräche mit uns verweigert.

Dann durften wir den uns zugesagten Liegeplatz nicht anlaufen und wurden in die hinterste Ecke des Hafens verbannt. Na toll! Aber das war noch nicht alles. Uns wurde noch schnell untersagt, im Hafengebiet einen Infostand aufzubauen. Und im restlichen Ort finde sich kein einziges freies Plätzchen mehr für einen Infostand von Greenpeace, sagen die Behördenvertreter.

Lesen Sie weiter in unserem Blog Riesen der Meere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Umsonst versenkt

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.