Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Auf Besuch in Büsum

Dieses Wochenende finden in Büsum die 9. Krabben- und Fischtage statt. Zigtausende Besucher werden erwartet und wir sind mit dem Greenpeace-Schiff Argus vor Ort. Wir wollen mit den Fischern über Meeresschutzgebiete diskutieren. Freundlich empfangen haben sie uns allerdings nicht.

  • /

Bevor wir mit der Argus in den Hafen einliefen, schickten wir - wie es sich gehört - dem Hafenmeister über Funk die Nachricht, dass wir kommen. Wir freuten uns auf das Fest, denn wir hatten schon vor Tagen einen sehr prominenten Liegeplatz zugesagt bekommen.

Daraus wurde dann aber nichts. Zuerst macht die Hafenmeisterei und die örtlichen Fischer über Funk deutlich, dass wir alles andere als erwünscht sind. Nach dem Motto, nicht zu glauben, dass ihr euch hier hin wagt, werden zudem alle Gespräche mit uns verweigert.

Dann durften wir den uns zugesagten Liegeplatz nicht anlaufen und wurden in die hinterste Ecke des Hafens verbannt. Na toll! Aber das war noch nicht alles. Uns wurde noch schnell untersagt, im Hafengebiet einen Infostand aufzubauen. Und im restlichen Ort finde sich kein einziges freies Plätzchen mehr für einen Infostand von Greenpeace, sagen die Behördenvertreter.

Lesen Sie weiter in unserem Blog Riesen der Meere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.