Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Artenvielfalt unter Raubfischen in Gefahr

Es gibt in den offenen Ozeanen, meist weit entfernt von Küsten und Korallenriffen, Regionen, in denen besonders viele Raubfische existieren. Aber: Was aus heutiger Sicht wirkt wie großer Artenreichtum, ist nur ein kleiner Überrest früherer Bestände. Die Artenvielfalt unter den Großfischen wie Tun- und Schwertfischen geht rapide zurück.

Die amerikanische Fachzeitschrift Science hat zu diesem Thema in ihrer jüngsten Ausgabe eine Studie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass Großfische stark bedroht sind. Bei ihrer Studie berücksichtigten die Autoren Fischfang-Daten der letzten fünfzig Jahre. Erschreckend: Wo einem Fischer vor fünfzig Jahren noch zehn verschiedene Arten ins Netz gingen, sind es heute nur noch fünf bis sieben.

Die Autoren nennen als Grund für dieses Problem die Überfischung der Meere.Sie weisen darauf hin, dass dringend etwas zum Schutz der Artenvielfalt in den Ozeanen getan werden muss und plädieren für die Einrichtung von Meeresschutzzonen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Die Welt ist nicht genug

Heute, am Earth Overshoot Day, ist Schluss: Wir haben der Natur mehr genommen, als die Erde übers Jahr erneuern kann. Wie wäre es also, wenn wir ihr ab jetzt etwas zurückgeben?