Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Artenvielfalt unter Raubfischen in Gefahr

Es gibt in den offenen Ozeanen, meist weit entfernt von Küsten und Korallenriffen, Regionen, in denen besonders viele Raubfische existieren. Aber: Was aus heutiger Sicht wirkt wie großer Artenreichtum, ist nur ein kleiner Überrest früherer Bestände. Die Artenvielfalt unter den Großfischen wie Tun- und Schwertfischen geht rapide zurück.

Die amerikanische Fachzeitschrift Science hat zu diesem Thema in ihrer jüngsten Ausgabe eine Studie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass Großfische stark bedroht sind. Bei ihrer Studie berücksichtigten die Autoren Fischfang-Daten der letzten fünfzig Jahre. Erschreckend: Wo einem Fischer vor fünfzig Jahren noch zehn verschiedene Arten ins Netz gingen, sind es heute nur noch fünf bis sieben.

Die Autoren nennen als Grund für dieses Problem die Überfischung der Meere.Sie weisen darauf hin, dass dringend etwas zum Schutz der Artenvielfalt in den Ozeanen getan werden muss und plädieren für die Einrichtung von Meeresschutzzonen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Ins Gewissen geredet

Sie müssen nicht, aber sie wollen: Internationale Krillfangunternehmen lassen künftig empfindliche Gebiete der Antarktis in Ruhe. Ein wichtiger Schritt Richtung Schutzgebiet.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.