Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Artenvielfalt unter Raubfischen in Gefahr

Es gibt in den offenen Ozeanen, meist weit entfernt von Küsten und Korallenriffen, Regionen, in denen besonders viele Raubfische existieren. Aber: Was aus heutiger Sicht wirkt wie großer Artenreichtum, ist nur ein kleiner Überrest früherer Bestände. Die Artenvielfalt unter den Großfischen wie Tun- und Schwertfischen geht rapide zurück.

Die amerikanische Fachzeitschrift Science hat zu diesem Thema in ihrer jüngsten Ausgabe eine Studie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass Großfische stark bedroht sind. Bei ihrer Studie berücksichtigten die Autoren Fischfang-Daten der letzten fünfzig Jahre. Erschreckend: Wo einem Fischer vor fünfzig Jahren noch zehn verschiedene Arten ins Netz gingen, sind es heute nur noch fünf bis sieben.

Die Autoren nennen als Grund für dieses Problem die Überfischung der Meere.Sie weisen darauf hin, dass dringend etwas zum Schutz der Artenvielfalt in den Ozeanen getan werden muss und plädieren für die Einrichtung von Meeresschutzzonen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kurzinfo: Überfischung

Lange Zeit galten die Fischbestände in den unendlichen Weiten der Meere als unerschöpfliche Reichtümer. Doch seit industrielle, hochmodern ausgestattete Fangflotten die Ozeane plündern, schrumpfen die Bestände dramatisch.

Mehr zum Thema

Lebensgrundlagen in Gefahr

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

Siegel nicht sauber

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

Fischerei heizt Klimakrise an

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.