Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Antiwalfangaktivisten weiter in Haft

Die Greenpeace-Aktivisten Junichi Sato und Toru Suzuki befinden sich weiterhin in Haft. Die Greenpeacer hatten der japanischen Staatsanwaltschaft Mitte Mai einen Karton mit Walfleisch übergeben, welches Mitglieder der japanischen Walfangflotte unterschlagen haben und illegal auf eigene Rechnung verkaufen wollten. Nun wird den Greenpeacern vorgeworfen Walfleisch gestohlen zu haben. Die japanische Staatsanwaltschaft teile am Samstag zudem mit, dass sie das Verfahren gegen die Walfänger eingestellt hat, weil sie keine Beweise für eine Unterschlagung gefunden hätte. Setzen Sie sich für die Freilassung unserer Kollegen ein: Schreiben Sie an die japanische Regierung und protestieren sie gegen die Verhaftung.

  • /

Neben dem Karton mit Walfleisch hatten die Greenpeacer den Behörden noch weitere eindeutige Beweise, wie gefälschte Dokumente übergeben. Gegenüber der Staatsanwaltschaft machten sie deutlich, dass sie jederzeit für weitere Fragen zur Verfügung stünden. Trotz des Angebotes zur weiteren Zusammenarbeit fiel die tokioter Polizei aber am Freitag über das Greenpeace-Büro und die Wohnungen der beiden Aktivisten her. Telefone, Dokumente und Computer wurden beschlagnahmt. Ein Aktivist wurde zu Hause angetroffen, der andere stellte sich der Polizei.

Dieses ist keine polizeiliche Untersuchung, dies ist ein massiver Einschüchterungsversuch, sagt Jun Hoshikawa, Geschäftsführer von Greenpeace in Japan. Die japanischen Steuerzahler müssen sich wieder einmal fragen, warum ihr Geld zum Fenster rausgeschmissen wird, wo doch ein Anruf genügt hätte. Es gab das Angobot, jederzeit weitere Fragen zu beantworten.

Bis zu 93 Kisten mit Walfleisch wurde von der Mannschaft der Walflotte als persönliches Gepäck deklariert und von Crew-Mitgliedern der Walfangflotte illegal von Bord gebracht. Der Marktwert des Walfleisches pro Karton etwa 3.000 US-Dollar.

Während einer viermonatige Greenpeace-Recherche stellte sich heraus, dass sowohl die verantwortliche Fischereifirma Kyodo Senpaku als auch die Japanische Regierung sowie das Institut für Walforschung (ICR) von dem Vorgehen wussten.

Das war sicher keine leichte Ermittlung für die Staatsanwaltschaft, gesteht Hoshikawa zu. Die Korruption reicht bis tief in die Walfangindustrie hinein. Aber es bleiben viele Schlüsselfragen unbeantwortet. Wie beispielsweise, denn es doch legal war von Kyodo Senpaku, der Mannschaft Walfleisch auszugeben, warum haben sie ihre Aussage Tag für Tag verändert? Oder warum hat die Mannschaft die Papiere gefälscht und das Walfleisch als Pappe deklariert?

1982 wurden Wale von der Internationalen Walfangkommission (IWC) mit einer Dreiviertelmehrheit unter Schutz gestellt. Doch die japanische Regierung nutzt seit Jahren ein Schlupfloch in den Bestimmungen der IWC, um den Walfang fortzusetzen. So töten die japanischen Walfänger unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung jedes Jahr weit über 1000 Wale. Das alljährliche Töten von tausenden Walen muss endlich aufhören.

Dafür setzen sich auch unsere japanischen Kollegen mit all ihrer Kraft ein. Zwei von ihnen sind nun in Haft und sollen am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Setzen Sie sich für die Freilassung unserer Kollegen ein: Schreiben Sie an die japanische Regierung und protestieren sie gegen die Verhaftung .

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.