Antarktis - Ein Weltpark in Gefahr

Die Antarktis ist so gut wie menschenleer. Neben Pinguinen haben sich nur einige Wissenschaftler dort vorübergehend häuslich eingerichtet, denn menschliche Aktivitäten werden seit 1959 durch den Antarktischen Schutzvertrag geregelt. Dieser wurde 1991 für 50 Jahre durch ein Moratorium auf die Förderung von Mineralrohstoffen ergänzt. Greenpeace spielte bei der Sicherstellung dieses Moratoriums eine zentrale Rolle und überzeugte viele Länder, den Weltpark Antarktis für Frieden und Wissenschaft zu unterstützen.
  • /

Doch trotz Schutzvertrag ist die Antarktis nicht vor Gefahren sicher. Wie die Arktis ist sie massiv vom Klimawandel betroffen. Die dramatischsten Veränderungen sind auf der Antarktischen Halbinsel zu beobachten. Über 80 Prozent der Gletscher haben sich dort in den letzten 50 Jahren zurückgezogen, rund 28.000 Quadratkilometer Schelfeis brachen ab. Dramatische Beispiele sind der Verlust des Larsen-A- und des Prinz-Gustav-Schelfs 1995 und der Kollaps des Larsen-B-Schelfs 2002.

Derzeit ist das Wilkins-Eisschelf dem kompletten Zusammenbruch nahe. Nach zahlreichen Abbrüchen in den vergangenen Jahren und weiteren Rissen im Schelf zerbrach im April 2009 die schmale Brücke, die das Wilkins-Schelf noch stabilisierte. Damit ist das Risiko eines kompletten Zerfalls weiter gestiegen.

Krill in Gefahr

Das Eis ist das Fundament der polaren Ökosysteme. Schrumpft und schwindet es, hat dies erhebliche negative Folgen für alle Polbewohner. So nutzt der Krill das Wintereis als Kinderstube. Ein Rückgang des Eises führt zu einer Verringerung der Krillbestände im folgenden Sommer. Doch ausgerechnet diese winzigen Krebse bilden die Basis der antarktischen Nahrungskette. Wovon werden sich Wale, Robben und Pinguine in der Zukunft ernähren?

Hinzu kommt, dass trotz Weltpark und Moratorium auch in der Antarktis die Gier nach Ressourcen regiert. Und auch hier ist es wieder der Krill, dessen Bestände in Gefahr sind. Neue Fangtechniken ermöglichen einem Trawler die Aufnahme von bis zu 45.000 Tonnen Krill in einem einzigen Fangzug. Dabei wird der in großen Schwärmen lebende Krebs wie mit einem Staubsauger aufgesaugt. Zusammen mit dem rasant wachsenden Markt für Aquakultur-Futtermittel und Ernährungszusätze wird der Krillfang in Zukunft weiter massiv steigen. Schon jetzt zeigt sich eine Zunahme der Krillfischerei, die auf Dauer dramatische Auswirkungen auf das Ökosystem haben wird.

Auf der Jagd: Piratenfischer und Touristen

Ein weiteres Beispiel ist die zum Teil illegale Jagd auf den Schwarzen Seehecht. Dieser Fisch wird bis zu 35 Jahre alt und erst im Alter von 6 bis 9 Jahren geschlechtsreif. Er ist daher schnell überfischt. Illegale Fischer operieren vor allem in der Ross-See, einer der letzten nahezu unberührten Meeresregionen der Welt, die eigentlich als Meeresschutzgebiet ausgewiesen sein sollte. Der Schwarze Seehecht wird überwiegend mit kilometerlangen Langleinen gefischt. Der Beifang an Seevögeln aus der illegalen Fischerei ist nicht abzuschätzen.

Und nicht nur die Gier nach Ressourcen hält die Antarktis in Atem. Die Antarktis wird als Expeditions- und Reiseziel immer beliebter, immer mehr Kreuzfahrtschiffe ankern vor den eisigen Küsten. Zehntausende Touristen kommen, um die "heile Welt" zu sehen. In der Saison 2007/2008 waren es 40.000 Besucher, 2009/2010 trotz Wirtschaftskrise immer noch knapp 37.000. Die Gäste werden zumeist in Zodiacs ausgebootet und um die Eisschollen chauffiert mit dem Ziel, Pinguine, Robben oder sogar Wale aus der Nähe zu beobachten. Wildnis zieht an. An ihre Störung oder Zerstörung denkt leider kaum jemand.

Mehr als unsere Bewunderung benötigt die Antarktis unseren Schutz. Dazu gehört eine drastische Reduktion der Treibhausgasemissionen, aber dies allein reicht nicht aus. Die Mitgliedsstaaten des Antarktischen Schutzvertrages müssen endlich ihr Versprechen einlösen, die Antarktis dem Frieden und der Wissenschaft zu widmen. Dazu gehört der Aufbau eines umfassenden und repräsentativen Netzwerks an Schutzgebieten im Südpolarmeer. Dieses sollte mindestens 40 Prozent des Meeres umfassen.

(Aktualisiert August 2012)

Kurzinfo: Arktis & Antarktis

Die Arktis und Antarktis gehören zur letzten noch unberührten Wildnis auf der Erde. Doch es sind schwarze Zeiten für die weißen Paradiese.

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Ein Plan zum Schutz der Antarktis

Dass die Antarktis mehr ist als Eis, wissen nicht nur diejenigen, die dieses einzigartige Ökosystem besucht haben. Durch die steigende Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten rückt der...

Naturparadies Antarktis

Welch ein Bild muss sich den ersten Seefahrern geboten haben, die im 18. und 19. Jahrhundert an den Küsten des Südpolarmeers anlegten. Albatrosse und Sturmvögel umkreisen die Schiffe,...