Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Alle Schiffe, die kein Piratenfischer sind, halten an ...

Mit Volldampf ist am Donnerstag ein potenzieller Piratenfischer den kiribatischen Beamten an Bord des Greepeace-Schiffes Esperanza entwischt. Die Dongwon 117, die zu einer Flotte koreanischer Industriefischer im Westpazifik gehört, flüchtete in internationale Gewässer - trotz der über Funk gegebenen Anordnung, umzukehren. Das Schiff sollte auf die Ankunft eines kiribatischen Patrouillenbootes warten, das die Dongwon 117 in einen Hafen geleiten sollte. Dort wollten die Fischereibehörde des Inselstaates Schiff und Ladung genauer unter die Lupe nehmen.

  • /

So ein Verhalten ist äußerst suspekt, sagt Lagi Toribau, Greenpeace-Meeresexperte an Bord der Esperanza. Sich über behördliche Anweisungen hinwegzusetzen, ist ein typisches Vorgehen von illegalen Fischern. Sie räubern die Meere aus und schaden den Menschen vor Ort. Wir rufen alle Pazifikstaaten auf, wachsam zu sein und die verdächtigen Piratenfischer im Auge zu behalten.

Bekannt ist, dass die Dongwon seit über einem Jahr auf See ist. Während dieser Zeit ist sie kein einziges Mal der Verpflichtung nachgekommen, ihre Fänge offiziell zu deklarieren. So lässt sich verschleiern, was für und wie viel Fisch aus dem Meer geholt wurde. Greenpeace fordert von der Fischereikommission für den westlichen und Zentralpazifik - zu der auch Korea gehört - sowie von der Regierung in Seoul die Dongwon sofort aus den Zulassungsregistern zu streichen.

Das Hoheitsgebiet des Inselstaates Kiribati erstreckt sich über eine Meeresfläche von rund 3,5 Millionen Quadratkilometer - das entspricht etwa der halben Fläche Australiens. Zur Überwachung dieses Gebietes steht nur ein einziges Patrouillenboot zur Verfügung.

Andere Nationen, wie beispielsweise Korea, nutzen diesen Mangel an Überwachungsmöglichkeiten aus und fangen Tunfische in großen Mengen. Die weltweite Piratenfischerei ist ein Riesengeschäft: durch sie entsteht jährlich ein Schaden von rund sieben Milliarden Euro. Im Pazifik verdienen Piratenfischer viermal so viel, wie den kleinen Pazifikstaaten zusammen an Gebühren für Fanglizenzen gezahlt wird.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Fischer reagierten teils empört auf die von Greenpeace-Aktiven versenkten Steine in der Ostsee. Im Interview erzählt Thilo Maack, warum die Aktion auch der Fischerei nutzt.

Das Ende vom Ewigen Eis

Zwei Drittel des arktischen Meereises sind verschwunden. Ist der Nordpol im Sommer bald eisfrei? Greenpeace dokumentiert vor Ort die Auswirkungen auf Klima und Artenvielfalt.

Deswegen sind wir wieder hier

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.