Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivität im Sylter Außenriff dauert an

Eine Woche nach dem Start der Kampagne zum Schutz der Meere sind Aktivisten erneut mit einer Ladung Steine zum Sylter Außenriff aufgebrochen. Mit den Steinen wird auf dem Meeresboden eine Art Schutzschild errichtet, der das Riff vor der Zerstörung durch Grundschleppnetze sowie durch Sand- und Kiesabbau bewahrt.

  • /

Eigentlich ist das Sylter Außenriff als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Mit ihrer Aktion sorgen die Aktivisten dafür, dass das besonders sensible Gebiet vor weiteren Eingriffen bewahrt wird. Außerdem tragen die Natursteine zum Wiederaufbau des beschädigten Riffs bei.

Grundschleppnetzfischerei pflügt den Meeresboden regelrecht um. Und das in einem Gebiet, das seit vier Jahren als Schutzgebiet gemeldet ist, sagt Iris Menn, Greenpeace-Meeresexpertin. Die Natursteine schützen das Gebiet wirkungsvoll und setzen so das Naturschutzrecht durch.

Echte Schutzgebiete sind besonders wichtig für die Meere, da sich Fischbestände nur innerhalb dieser richtig erholen können. Eine solche Regeneration bewirkt, dass sich auch außerhalb der Schutzgebiete wieder ein stärkeres Fischvorkommen entwickeln wird. Davon profitieren nicht nur die Meereslebewesen, sondern auch die Fischer.

Die dänische Regierung führt bereits seit mehreren Jahren erfolgreich ein ähnliches Projekt durch. Rund um die Insel Laeso werden Natursteine versenkt, um ein zerstörtes Riff wieder aufzubauen.

Im Sylter Außenriff sind große Steine auch natürlich vorhanden. Die Positionen der von Greenpeace platzierten Steine werden außerdem regelmäßig den Wasserschutzdirektionen und den Fischereiverbänden mitgeteilt. Eine Gefahr, wie sie von vielen Aktions-Gegnern prognostiziert wird, kann von den Steinen also nicht ausgehen.

Anstatt den Aktivisten jetzt unrechtmäßiges Handeln vorzuwerfen, sollte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel lieber die gesamte Fischerei im Sylter Außenriff sowie den Sand- und Kiesabbau verbieten. Nur so kann Gabriel noch glaubwürdig bleiben, meint Iris Menn. Zudem wüssten Fischer, wie sie mit derartigen Hindernissen in einer Riffgegend umzugehen haben.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.