Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivität im Sylter Außenriff dauert an

Eine Woche nach dem Start der Kampagne zum Schutz der Meere sind Aktivisten erneut mit einer Ladung Steine zum Sylter Außenriff aufgebrochen. Mit den Steinen wird auf dem Meeresboden eine Art Schutzschild errichtet, der das Riff vor der Zerstörung durch Grundschleppnetze sowie durch Sand- und Kiesabbau bewahrt.

  • /

Eigentlich ist das Sylter Außenriff als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Mit ihrer Aktion sorgen die Aktivisten dafür, dass das besonders sensible Gebiet vor weiteren Eingriffen bewahrt wird. Außerdem tragen die Natursteine zum Wiederaufbau des beschädigten Riffs bei.

Grundschleppnetzfischerei pflügt den Meeresboden regelrecht um. Und das in einem Gebiet, das seit vier Jahren als Schutzgebiet gemeldet ist, sagt Iris Menn, Greenpeace-Meeresexpertin. Die Natursteine schützen das Gebiet wirkungsvoll und setzen so das Naturschutzrecht durch.

Echte Schutzgebiete sind besonders wichtig für die Meere, da sich Fischbestände nur innerhalb dieser richtig erholen können. Eine solche Regeneration bewirkt, dass sich auch außerhalb der Schutzgebiete wieder ein stärkeres Fischvorkommen entwickeln wird. Davon profitieren nicht nur die Meereslebewesen, sondern auch die Fischer.

Die dänische Regierung führt bereits seit mehreren Jahren erfolgreich ein ähnliches Projekt durch. Rund um die Insel Laeso werden Natursteine versenkt, um ein zerstörtes Riff wieder aufzubauen.

Im Sylter Außenriff sind große Steine auch natürlich vorhanden. Die Positionen der von Greenpeace platzierten Steine werden außerdem regelmäßig den Wasserschutzdirektionen und den Fischereiverbänden mitgeteilt. Eine Gefahr, wie sie von vielen Aktions-Gegnern prognostiziert wird, kann von den Steinen also nicht ausgehen.

Anstatt den Aktivisten jetzt unrechtmäßiges Handeln vorzuwerfen, sollte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel lieber die gesamte Fischerei im Sylter Außenriff sowie den Sand- und Kiesabbau verbieten. Nur so kann Gabriel noch glaubwürdig bleiben, meint Iris Menn. Zudem wüssten Fischer, wie sie mit derartigen Hindernissen in einer Riffgegend umzugehen haben.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

In deep Water

The oceans are facing more threats now than at any time in history. Yet a nascent industry is ramping up to exert yet more pressure on marine life: deep sea mining. This report shines a light on the economical interests in this business.

Mehr zum Thema

Katastrophe mit Ansage

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

Ohne Erde kein Film

Kann Film die Welt verändern? Die Kurzfilme des 17Films-Wettbewerbs jedenfalls zeigen recht unterschiedlich, wie jeder und jede Einzelne die Welt ein Stück besser machen kann.

Fisch auf den Tisch

Fisch ist gesund und hält schlank. Supermarktprodukte erfüllen ökologische Standards jedoch meist nicht. Kleiner Ratgeber zum Fischkauf.