Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aggressive Tunfischfänger: Die Wahrheit soll draußen bleiben

Mit zunehmender Aggressivität reagieren französische Tunfischfänger auf die Anwesenheit des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior II vor dem Hafen von Marseille. Am Mittwoch umkreisten 21 ihrer Fangschiffe die vor der Hafeneinfahrt ankernde Rainbow Warrior. Zugleich sprachen sie ein Ultimatum aus, bis zu dem das Greenpeace-Schiff seinen Anker gelichtet haben soll, anderenfalls wolle man die Ankerkette durchtrennen.

  • /

Hintergrund: Eigentlich wollte die Rainbow Warrior im Hafen von Marseille anlegen. Die Erlaubnis dafür hatte man sich schon vor Monaten besorgt. Geplant war, die Menschen über die Gefahren der illegalen Überfischung aufzuklären. Gerade die gefährdet auch die Tunfischbestände im Mittelmeer. Natürlich weisen die französischen Tunfischfänger einen solchen Vorwurf weit von sich. Sie sorgten durch Proteste kurzfristig dafür, dass die Hafenbehörde ihre Ankerplatzzusage für das Greenpeace-Schiff zurückzog.

Um ganz sicherzugehen, dass die Rainbow Warrior nicht in den Hafen einläuft, schickten sie ihre Fangschiffe los. Damit verhindern sie zugleich, dass interessierte Menschen mit Hilfe von Schlauchbooten an Bord des Greenpeace-Schiffes gebracht werden können, um sich zu informieren.

Greenpeace hat bis heute keine einleuchtende Begründung von der Hafenbehörde genannt bekommen, warum die Ankerplatzerlaubnis widerrufen wurde, erklärt Francois Provost, Sprecher von Greenpeace Frankreich. Wir sind eine gewaltfreie Organisation, werden uns aber durch die Drohgebärden der industriellen Fischfänger nicht einschüchtern lassen. Wir werden weiterhin die Öffentlichkeit auf die Gefahren für das Mittelmeer aufmerksam machen und ein rasches Ende der Überfischung fordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.