Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ab jetzt aktuelle Umweltnachrichten kostenlos abonnieren

Wir haben einen neuen Service eingerichtet: Sie können die neuesten Nachrichten der Greenpeace-Website abonnieren. Oder nur die Presseerklärungen zum Thema Energiewende. Oder die Fotos und Videos zu den Themen Wälder oder Atomkraft auf unserer Website. Möglich wird das durch XML-Feeds in den Formaten ATOM, Podcast oder RSS, die wir für die unterschiedlichen Inhalte der Website anbieten.

  • /

RSS-Feeds (und auch die moderneren ATOM-Feeds) enthalten die Überschrift und den ersten Absatz der Artikel sowie einen Link zum kompletten Artikel. Sie eignen sich daher hervorragend, um schnell einen Überblick zu gewinnen, was sich gerade so tut. Um die Feeds zu abonnieren, brauchen Sie vielleicht nicht einmal spezielle Software: Der Opera-Browser zum Beispiel ist von Haus aus in der Lage diese Dateien zu verarbeiten, für die Mozilla-Familie und den Internet-Explorer gibt es immerhin spezielle Plugins. Falls Sie den Schritt scheuen, neue Software zu installieren, können Sie sich die meisten Feeds auch online auf unserer Website ansehen. Von dort haben Sie auch die Möglichkeit, unsere Feeds auf Ihrer persönlichen Seite bei Yahoo oder Google einzubinden.

Wir bieten Ihnen auf diese Weise einen anderen Zugang zu den Informationen, die Sie interessieren. Wenn Sie nur am Meeresthema und dort nur an den neuesten Aktionen von Greenpeace Interesse haben,

abonnieren Sie zum Beispiel den Feed der Presseerklärungen zum Thema Meere. Wenn Sie tiefer in die Materie einsteigen wollen und Interesse an unseren Hintergrund-Berichten haben,
könnten Sie die entsprechenden Publikationen und Factsheets ebenfalls in Form eines Feeds abonnieren. Das funktioniert sowohl für die gesamte Site (von unserer XML-Seite aus) als auch für jedes einzelne Themenfeld. Probieren Sie es aus!

Wenn Sie sich über das Gesamtangebot der RSS-Feeds auf www.greenpeace.de informieren wollen oder Hilfe zu RSS-Feeds suchen:

Hier finden Sie alles zu unserem RSS-Feedangebot!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.