Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ab jetzt aktuelle Umweltnachrichten kostenlos abonnieren

Wir haben einen neuen Service eingerichtet: Sie können die neuesten Nachrichten der Greenpeace-Website abonnieren. Oder nur die Presseerklärungen zum Thema Energiewende. Oder die Fotos und Videos zu den Themen Wälder oder Atomkraft auf unserer Website. Möglich wird das durch XML-Feeds in den Formaten ATOM, Podcast oder RSS, die wir für die unterschiedlichen Inhalte der Website anbieten.

  • /

RSS-Feeds (und auch die moderneren ATOM-Feeds) enthalten die Überschrift und den ersten Absatz der Artikel sowie einen Link zum kompletten Artikel. Sie eignen sich daher hervorragend, um schnell einen Überblick zu gewinnen, was sich gerade so tut. Um die Feeds zu abonnieren, brauchen Sie vielleicht nicht einmal spezielle Software: Der Opera-Browser zum Beispiel ist von Haus aus in der Lage diese Dateien zu verarbeiten, für die Mozilla-Familie und den Internet-Explorer gibt es immerhin spezielle Plugins. Falls Sie den Schritt scheuen, neue Software zu installieren, können Sie sich die meisten Feeds auch online auf unserer Website ansehen. Von dort haben Sie auch die Möglichkeit, unsere Feeds auf Ihrer persönlichen Seite bei Yahoo oder Google einzubinden.

Wir bieten Ihnen auf diese Weise einen anderen Zugang zu den Informationen, die Sie interessieren. Wenn Sie nur am Meeresthema und dort nur an den neuesten Aktionen von Greenpeace Interesse haben,

abonnieren Sie zum Beispiel den Feed der Presseerklärungen zum Thema Meere. Wenn Sie tiefer in die Materie einsteigen wollen und Interesse an unseren Hintergrund-Berichten haben,
könnten Sie die entsprechenden Publikationen und Factsheets ebenfalls in Form eines Feeds abonnieren. Das funktioniert sowohl für die gesamte Site (von unserer XML-Seite aus) als auch für jedes einzelne Themenfeld. Probieren Sie es aus!

Wenn Sie sich über das Gesamtangebot der RSS-Feeds auf www.greenpeace.de informieren wollen oder Hilfe zu RSS-Feeds suchen:

Hier finden Sie alles zu unserem RSS-Feedangebot!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.