Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

111 Steine für das Sylter Außenriff

Als gestern früh um 4.30 Uhr der Wecker schellte, musste alles sehr schnell gehen. Zähne putzen, Wasser ins Gesicht und hinein in den Transporter Richter Sylter Südküste. Dort wartet schon unser Schiff, die Argus am Kai. Begleitet von zwei Schlauchbooten fahren wir mit der Argus um 6 Uhr hinaus zum Sylter Außenriff. Dort wollen wir heute erneut in dem vom Bundesumweltministerium ausgewiesenen Naturschutzgebiet große Natursteine gegen die Grundschleppnetzfischerei und den Sand- und Kiesabbau in diesem Gebiet versenken.

  • /

Das Sylter Außenriff liegt rund 35 Seemeilen vor der Sylter Westküste. Für die "Argus" und die beiden Schlauchboot-Besatzungen sind das rund drei Stunden Fahrt durch Wind und Wellen hinaus auf die Nordsee. Ein anstrengender Ritt, besonders für die Schlauchboote. Doch auch die Argus schaukelt wie ein Spielzeugboot in der Badewanne.

Um 9 Uhr sind wir vor Ort angekommen. Mit einem Schaufelbagger beginnen wir, die rund einen Kubikmeter großen Felsbrocken im Meer zu versenken. Alle hundert Meter einen Stein für die Erhaltung der Natur in diesem Gebiet, in dem trotz Naturschutzstatus mit Grundschleppnetzen gefischt werden darf. Wo einmal ein Grundschleppnetz über den Meeresboden gezogen wurde, bleibt kein Leben mehr übrig. Warum ist das in einem Naturschutzgebiet erlaubt?

Mehr erfahren Sie in unserm Blog Riesen der Meere, folgen Sie dem Link weiter unten.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.