Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

111 Steine für das Sylter Außenriff

Als gestern früh um 4.30 Uhr der Wecker schellte, musste alles sehr schnell gehen. Zähne putzen, Wasser ins Gesicht und hinein in den Transporter Richter Sylter Südküste. Dort wartet schon unser Schiff, die Argus am Kai. Begleitet von zwei Schlauchbooten fahren wir mit der Argus um 6 Uhr hinaus zum Sylter Außenriff. Dort wollen wir heute erneut in dem vom Bundesumweltministerium ausgewiesenen Naturschutzgebiet große Natursteine gegen die Grundschleppnetzfischerei und den Sand- und Kiesabbau in diesem Gebiet versenken.

  • /

Das Sylter Außenriff liegt rund 35 Seemeilen vor der Sylter Westküste. Für die "Argus" und die beiden Schlauchboot-Besatzungen sind das rund drei Stunden Fahrt durch Wind und Wellen hinaus auf die Nordsee. Ein anstrengender Ritt, besonders für die Schlauchboote. Doch auch die Argus schaukelt wie ein Spielzeugboot in der Badewanne.

Um 9 Uhr sind wir vor Ort angekommen. Mit einem Schaufelbagger beginnen wir, die rund einen Kubikmeter großen Felsbrocken im Meer zu versenken. Alle hundert Meter einen Stein für die Erhaltung der Natur in diesem Gebiet, in dem trotz Naturschutzstatus mit Grundschleppnetzen gefischt werden darf. Wo einmal ein Grundschleppnetz über den Meeresboden gezogen wurde, bleibt kein Leben mehr übrig. Warum ist das in einem Naturschutzgebiet erlaubt?

Mehr erfahren Sie in unserm Blog Riesen der Meere, folgen Sie dem Link weiter unten.

Auf unserer Seite www.greenpeace.de/schutzgebiete haben wir zum Thema Schutzgebiete und Grundschleppnetzfischerei eine Flash-Animation für Sie eingestellt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.