Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unverändert hohe Pestizidbelastung in Obst und Gemüse

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am Donnerstag den Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2007 vorgestellt. Schon seit Jahren steigen die Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse massiv an und erreichen immer häufiger gesundheitsgefährdende Werte. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

  • /

Erst vor wenigen Wochen hat Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer das staatliche Reduktionsprogramm Chemischer Pflanzenschutz durch einen Nationalen Aktionsplan ersetzt. Greenpeace Chemie-Experte Manfred Krautter sieht darin keinen Gegenkurs und hofft nun auf die Supermarktketten.

Sie bieten unter dem Druck der Greenpeace-Kampagne gegen Pestizide im Essen verstärkt Ware mit geringer Pestizidbelastung an, sagt Krautter. Dafür setzen sie auf intensivere Kontrollen und Maßnahmen zur Verringerung des Pestizideinsatzes bei ihren Lieferanten.

Verbraucherschutzbehörden wie das BVL haben gegen diesen höchst bedenklichen Trend kaum etwas unternommen. Dabei sind Pestizide höchst umweltschädigend und machen krank. Krautter weist dringlichst auf eine Veränderung in der Landwirtschaftspolitik hin: Mit dieser Politik Seehofers gegen Verbraucher und Lebensmittelhandel drohen die Pestizidbelastungen bald noch weiter zu steigen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Flyer Bauernproteste

Ob Kundgebungen in den Großstädten oder stiller Protest mit grünen Kreuzen auf den Feldern - zahlreiche Bauern machen derzeit öffentlich auf ihre prekäre Lage aufmerksam. Greenpeace fordert eine Politik, die klare Regeln zum Schutz von Klima und Artenvielfalt vorgibt, und dabei die Existenz der Höfe sichert.

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Bauernproteste ernst nehmen

„Wir müssen mit den Bauern für eine Politik kämpfen, die mit klaren Regeln Klima und Arten schützt und die Existenz der Höfe sichert.“ Martin Hofstetter im Interview.

Hüter des Waldes ermordet

Der brasilianische Waldschützer Paulo Paulino Guajajara ist tot. Erschossen von illegalen Holzfällern. Die Regierung Bolsonaros unternimmt nichts, um indigene Gebiete zu schützen.

Klimaschutz auf den Speiseplan

In 46 Städten protestierten am Wochenende Greenpeace-Gruppen gegen die fleischlastige und klimaschädliche Verpflegung in städtischen Kantinen.