Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unverändert hohe Pestizidbelastung in Obst und Gemüse

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am Donnerstag den Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2007 vorgestellt. Schon seit Jahren steigen die Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse massiv an und erreichen immer häufiger gesundheitsgefährdende Werte. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

  • /

Erst vor wenigen Wochen hat Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer das staatliche Reduktionsprogramm Chemischer Pflanzenschutz durch einen Nationalen Aktionsplan ersetzt. Greenpeace Chemie-Experte Manfred Krautter sieht darin keinen Gegenkurs und hofft nun auf die Supermarktketten.

Sie bieten unter dem Druck der Greenpeace-Kampagne gegen Pestizide im Essen verstärkt Ware mit geringer Pestizidbelastung an, sagt Krautter. Dafür setzen sie auf intensivere Kontrollen und Maßnahmen zur Verringerung des Pestizideinsatzes bei ihren Lieferanten.

Verbraucherschutzbehörden wie das BVL haben gegen diesen höchst bedenklichen Trend kaum etwas unternommen. Dabei sind Pestizide höchst umweltschädigend und machen krank. Krautter weist dringlichst auf eine Veränderung in der Landwirtschaftspolitik hin: Mit dieser Politik Seehofers gegen Verbraucher und Lebensmittelhandel drohen die Pestizidbelastungen bald noch weiter zu steigen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Feeding the Problem

Greenpeace-Report zur Wirkung der Agrarpolitik in der Europäischen Union

Mehr zum Thema

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Keinen Mist machen

Wütend protestierten Bauern gegen eine strengere Düngeverordnung. Kommt sie jedoch nicht, drohen empfindliche Strafen. Worum es geht, erzählt Martin Hofstetter von Greenpeace.