„Wir haben es satt“-Demo in Berlin

Tierisch laut durch Berlin

Bauern und Verbraucher sind sich einig: Die industrialisierte Landwirtschaft führt in eine Sackgasse. Auf der „Wir haben es satt“-Demo forderten 33.000 Menschen die Agrarwende. 

  • /

„Wir haben es satt“ – zum achten Mal zog diese Demo am vergangenen Samstag durch Berlin. Während auf der parallel stattfindenden Agrarmesse Grüne Woche so getan wird, als sei alles in Butter, forderten die 33.000 Menschen auf der Straße die Agrarwende.

„Dieses Jahr sind noch mehr Menschen gekommen“, freute sich Stephanie Töwe, Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft. „Das Thema ist offenbar in der Gesellschaft angekommen.“ Die Aufschriften auf den Protestschildern und Bannern waren so vielfältig wie die Missstände in der Landwirtschaft: Insektensterben, Tierleid, Überdüngung, Pestizide  – um nur einiges zu nennen. Denn: Eine andere fortschrittliche Landwirtschaft ist möglich. Dafür standen die Landwirte, die Seite an Seite und zum Teil auf ihren Traktoren gemeinsam mit Verbrauchern für eine zukunftsfähige moderne Landwirtschaft demonstrierten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Nicht kleinzukriegen

„Das motiviert unglaublich – zu sehen, dass sich was bewegen lässt.“ Deshalb protestierte Judith Blümcke ehrenamtlich gegen Billigfleisch bei Lidl. Nun der erste Erfolg.

„Wir werden genau hingucken“

Seit Monaten fordert Greenpeace von Lidl mehr Transparenz bei seiner Tierwohl-Initiative. Der Protest wirkt: Gestern kündigte der Discounter Veränderungen an – und keine kleinen.

Gut oder gar nicht

Der Sonntagsbraten war und ist ein gutes Konzept. Im Interview bezieht Schauspieler und Autor Hannes Jaenicke Position zu Fleischkonsum und -produktion.