„Wir haben es satt“-Demo in Berlin

Tierisch laut durch Berlin

Bauern und Verbraucher sind sich einig: Die industrialisierte Landwirtschaft führt in eine Sackgasse. Auf der „Wir haben es satt“-Demo forderten 33.000 Menschen die Agrarwende. 

  • /

„Wir haben es satt“ – zum achten Mal zog diese Demo am vergangenen Samstag durch Berlin. Während auf der parallel stattfindenden Agrarmesse Grüne Woche so getan wird, als sei alles in Butter, forderten die 33.000 Menschen auf der Straße die Agrarwende.

„Dieses Jahr sind noch mehr Menschen gekommen“, freute sich Stephanie Töwe, Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft. „Das Thema ist offenbar in der Gesellschaft angekommen.“ Die Aufschriften auf den Protestschildern und Bannern waren so vielfältig wie die Missstände in der Landwirtschaft: Insektensterben, Tierleid, Überdüngung, Pestizide  – um nur einiges zu nennen. Denn: Eine andere fortschrittliche Landwirtschaft ist möglich. Dafür standen die Landwirte, die Seite an Seite und zum Teil auf ihren Traktoren gemeinsam mit Verbrauchern für eine zukunftsfähige moderne Landwirtschaft demonstrierten.

Zur Kampagne

Tierleid beenden

38 betäubungslose Kastrationen von Ferkeln pro Minute in Deutschland, doppelt so viele kupierte Schwänze. Das Leiden der Schweine muss ein Ende haben.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Mehrheit für Tierwohlabgabe

85 Prozent sprechen sich für Steuern oder Abgaben auf Fleisch und Wurst aus, wenn die entstehenden Einnahmen in die Verbesserung der Tierhaltung fließen.

Fleisch: bessere Steuerung

Wer Billigfleisch konsumiert, zahlt nicht den Preis für die Umweltschäden. Abgaben auf Fleisch könnten diese Fehlsteuerung korrigieren, belegt eine neue Studie. 

Bauernproteste ernst nehmen

„Wir müssen mit den Bauern für eine Politik kämpfen, die mit klaren Regeln Klima und Arten schützt und die Existenz der Höfe sichert.“ Martin Hofstetter im Interview.