„Wir haben es satt“-Demo in Berlin

Tierisch laut durch Berlin

Bauern und Verbraucher sind sich einig: Die industrialisierte Landwirtschaft führt in eine Sackgasse. Auf der „Wir haben es satt“-Demo forderten 33.000 Menschen die Agrarwende. 

  • /

„Wir haben es satt“ – zum achten Mal zog diese Demo am vergangenen Samstag durch Berlin. Während auf der parallel stattfindenden Agrarmesse Grüne Woche so getan wird, als sei alles in Butter, forderten die 33.000 Menschen auf der Straße die Agrarwende.

„Dieses Jahr sind noch mehr Menschen gekommen“, freute sich Stephanie Töwe, Greenpeace-Expertin für Landwirtschaft. „Das Thema ist offenbar in der Gesellschaft angekommen.“ Die Aufschriften auf den Protestschildern und Bannern waren so vielfältig wie die Missstände in der Landwirtschaft: Insektensterben, Tierleid, Überdüngung, Pestizide  – um nur einiges zu nennen. Denn: Eine andere fortschrittliche Landwirtschaft ist möglich. Dafür standen die Landwirte, die Seite an Seite und zum Teil auf ihren Traktoren gemeinsam mit Verbrauchern für eine zukunftsfähige moderne Landwirtschaft demonstrierten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Keime auf Abwegen

Wie Gülletransporte antibiotikaresistente Keime und Antibiotikarückstände verbreiten - Testergebnisse von Proben aus Niedersachsen und Auswertung von Transportdaten

Mehr zum Thema

DER PREIS DES BILLIGFLEISCHS

Supermarktketten locken mit Fleisch zu Dumpingpreisen. Die Schäden der Intensivtierhaltung für Umwelt und Klima werden auf die Allgemeinheit abgewälzt.

KEIME AUF ACHSE

Aus Zentren der industriellen Tierhaltung werden mit Gülle antibiotikaresistente Keime in entfernte Regionen getragen. Die Afrikanische Schweinepest bringt weitere Risiken mit sich.

Mission: Kurswechsel

Lösungen für die dringenden Probleme der Landwirtschaft – nicht weniger soll ab heute eine Zukunftskommission finden, in der auch Greenpeace vertreten ist.