Für naturnahe Landnutzung

Etwa 50 Prozent der Landfläche wird in Deutschland landwirtschaftlich genutzt. In den vergangenen Jahrzehnten hat die Intensität dieser Landwirtschaft mit Monokulturen, einem steigenden Einsatz von Agrargiften und Düngemitteln sowie einer stetig wachsenden industriellen Tiermast massiv zugenommen - mit erschreckenden Auswirkungen auf die Natur.

Weiterlesen

Ich will helfen
  • /

Die Intensivierung von Ackerbau und Viehhaltung ...

... ist hauptverantwortlich für den Rückgang der Artenvielfalt und für die Verschmutzung von Böden und Gewässern in Deutschland. Parallel führt sie zum Ausstoß großer Mengen klimaschädlicher Gase sowie zu einem zutiefst achtlosen Umgang mit Tieren. Die in der Massentierhaltung eingesetzten Antibiotika führen zu resistenten Keimen und gefährden die humanmedizinische Versorgung. Der steigende Einsatz von Pestiziden bedroht die Bienenhaltung massiv. Eine aus den Fugen geratene Produktion von Biomasse führt zur „Vermaisung“ ganzer Landstriche. Die anhaltende Umwandlung von Grünland und die Trockenlegung von Moorgebieten treiben die Treibhausgas-Emissionen in die Höhe.

Politische Ziele für mehr Umweltschutz in der Landwirtschaft werden verfehlt: Die Stickstoffüberschüsse sollten bis zum Jahr 2010 auf 80 Kilogramm Stickstoff pro Hektar und Jahr reduziert werden – sie liegen derzeit aber eher bei 100 Kilogramm. Das neue Ziel der Bundesregierung ist nun bis 2030 die Überschüsse auf 70 kg zu reduzieren. Die Erreichung dieses Ziels ist jedoch mehr als fragwürdig, denn die „Übergüllung“ aus der Massentierhaltung lässt die Nitratwerte des Trinkwassers vielerorts steigen. Die Folge: Zahlreiche Brunnen sind nicht mehr zur Gewinnung von Trinkwasser geeignet. Nun soll eine neue Düngeverordnung Abhilfe bringen. Doch der Widerstand ist groß…..

Gemeinsam mit der Wasserwirtschaft sind wir in Brüssel und Berlin politisch aktiv, um eine gute Regulierung zu erreichen.

2018 haben wir eine Messtour gemacht, bei der Verbraucher z.B. ihr Brunnenwasser testen lassen konnten. Mit unserem Laborschiff, der Beluga die "toten Zonen" in der Ostsee vermessen, die durch die Überdüngung entstanden sind. 2019 wird entscheidend sein, dass es weitreichende Regeln für die besonders belasteten Regionen gibt, so dass sich die Grundwasserwerte dort wieder verbessern.

In unserem Kursbuch Agrarwende beschreibt Greenpeace, wie sich die Landwirtschaft bis 2050 verändern muss. Das Ziel ist 100 Prozent ökologisierte Landwirtschaft. - welches nur wir erreichen, wenn Fleischkonsum und –produktion um 50 Prozent sinken und die Lebensmittelverschwendung drastisch reduziert wird. So ließe sich die Klimaerhitzung aufhalten als auch der Verlust an Biodiversität begrenzen.

Jetzt bin ich dabei

Pestizide finden sich im Grundwasser wieder, der Anbau von Monokulturen zerstört fruchtbare Böden und verschlingt enorme Mengen an Wasser. Greenpeace deckt die Umweltprobleme auf, die aus der industriellen Landwirtschaft resultieren. Helfen Sie Greenpeace dabei als Fördermitglied - am besten direkt online.

Online spenden - jetzt bin ich dabei!

  • 01Ihre Daten
  • 02Überprüfung der Daten
  • 03Vielen Dank

Vorteile als Förder-Mitglied

  • Spendenbescheinigung
    da steuerlich absetzbarer Förderbeitrag
  • Greenpeace Nachrichten
    4× im Jahr frei Haus.
  • Mitmach-Kampagnen
    zu brandaktuellen Themen
  • Scheckheft
    mit wertvollen Informationen
    und besonderen Angeboten
  • Jederzeit kündbare
    Mitgliedschaft

Spendenverwendung

Transparent, offen und ehrlich für die Umwelt

Als Unterzeichner der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft" verpflichtet sich Greenpeace aktuell und transparent auf seiner Homepage zu veröffentlichen, was die Organisation tut, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Mehr erfahren zu Transparenz und dieser Selbstverpflichtungserklärung  »

Als Mitglied im Deutschen Fundraising Verband und Träger des Ethik-Signets verpflichtet sich Greenpeace zur Einhaltung von Transparenz und Ethik beim Einwerben von Spenden.

Mehr erfahren zu Transparenz und diesem Ethik-Signet »

Als Mitglied im International Non-Governmental Organisation Accountability Charter verpflichtet sich Greenpeace zu hohen Standards von Transparenz, Rechenschaft und Effektivität für internationale NGOs. Ein jährlicher Rechenschaftsbericht gibt darüber Auskunft.

Mehr Infos zu Transparenz und dieser Charter »

Spendenkonto

IBAN
DE49 4306 0967 0000 0334 01

BIC/Swift-Code
GENODEM1GLS

GLS Gemeinschaftsbank eG

Bitte geben Sie - bei Überweisungen - Ihre vollständige Anschrift an, so dass wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden können.

Greenpeace e.V. ist als gemeinnützige Organisation befreit von der Körperschaftsteuer (Steuernummer 17/433/04892).