Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Saatgutbanken in Gefahr

Viele der weltweit 1470 Saatgutbanken, auch die Arche Noah der Artenvielfalt genannt, sind gefährdet. Ein Bericht des Imperial College London, der Ende August auf dem Weltgipfel in Johannesburg vorgestellt wurde, nennt fehlende finanzielle Mittel und mangelnde Möglichkeit zur Erneuerung durch Wiederaussaat als Gründe. Von der Erhaltung dieser Artenvielfalt hängt die Ernährung der Menschheit ab.

Heutzutage verfügen die meisten Länder über Saatgutbanken. Es handelt sich um große Sammlungen an Saatgut sowohl von traditionell angebauten Getreidearten als auch von weniger genutzten einheimischen Pflanzen. Sie gelten sozusagen als der landwirtschaftliche Fingerabdruck eines Landes. Die Sammlungen helfen Bauern, die durch Krieg oder Naturkatastrophen ihre Ernte und so die Saat für den nächsten Anbau verloren haben. Außerdem dienen sie als Quelle für Forscher, die an der Züchtung neuer Sorten arbeiten.

Der Niedergang kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Die hemmungslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und der Klimawandel bewirken große Verluste an Ackerland, während gleichzeitig immer mehr Menschen ernährt werden müssen. Die Welternährungsorganisation (FAO) hat darum einen Trust eingesetzt, der 260 Millionen US-Dollar für den Erhalt der Saatgutbanken sammeln soll.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Keime außer Kontrolle

Nährstoffe und antibiotikaresistente Bakterien in Gewässern in Deutschland – Ergebnisse von Greenpeace-Analysen und einer Mess- und Informationstour durch 21 Städte

Mehr zum Thema

Verbindlich werden

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner schlägt eine weitere freiwillige Haltungskennzeichnung für Fleisch vor. Doch das hilft nicht. Verpflichtende Regelungen müssen her.

Schlechter Einfluss

Die Massentierhaltung hinterlässt Spuren auch jenseits der Stallmauern. Greenpeace untersuchte europäische Gewässer und fand insbesondere Antibiotika und Pestizide.

Keime im Fluss

Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, verbreiten sich über Gülle in Gewässern. Greenpeace fordert systematische Kontrollen und eine artgerechte Tierhaltung.