Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Saatgutbanken in Gefahr

Viele der weltweit 1470 Saatgutbanken, auch die Arche Noah der Artenvielfalt genannt, sind gefährdet. Ein Bericht des Imperial College London, der Ende August auf dem Weltgipfel in Johannesburg vorgestellt wurde, nennt fehlende finanzielle Mittel und mangelnde Möglichkeit zur Erneuerung durch Wiederaussaat als Gründe. Von der Erhaltung dieser Artenvielfalt hängt die Ernährung der Menschheit ab.

Heutzutage verfügen die meisten Länder über Saatgutbanken. Es handelt sich um große Sammlungen an Saatgut sowohl von traditionell angebauten Getreidearten als auch von weniger genutzten einheimischen Pflanzen. Sie gelten sozusagen als der landwirtschaftliche Fingerabdruck eines Landes. Die Sammlungen helfen Bauern, die durch Krieg oder Naturkatastrophen ihre Ernte und so die Saat für den nächsten Anbau verloren haben. Außerdem dienen sie als Quelle für Forscher, die an der Züchtung neuer Sorten arbeiten.

Der Niedergang kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: Die hemmungslose Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und der Klimawandel bewirken große Verluste an Ackerland, während gleichzeitig immer mehr Menschen ernährt werden müssen. Die Welternährungsorganisation (FAO) hat darum einen Trust eingesetzt, der 260 Millionen US-Dollar für den Erhalt der Saatgutbanken sammeln soll.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hooked On Meat

Wie die europäische Nachfrage nach Soja die Klimakrise verschärft

Gutachten Tierwohl-Label

Warum die Kriterien des staatlichen Tierwohl-Siegels von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gesetzeswidrig sind.

Mehr zum Thema

Klimaschutz auf den Speiseplan

In 46 Städten protestierten am Wochenende Greenpeace-Gruppen gegen die fleischlastige und klimaschädliche Verpflegung in städtischen Kantinen.

Mehr vom Weniger

Die Jugendbewegung Fridays for Future lässt keinen Zweifel: Nach einem Leben in Saus und Braus stehen wir in der Pflicht aufzuräumen. Das geht nur mit drastischen Veränderungen.

Schweine in Käfighaltung

Gesetzeswidrig und trotzdem gängige Praxis: Mutter-Sauen, die in zu engen Käfigen eingepfercht sind. Greenpeace stellt Strafanzeige.