Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Putenkauf: Irreführung von Verbrauchern

Putenprodukte des italienischen Agrarkonzerns Agricola Italiana Alimentare (A.I.A.) bleiben bedenklich. Greenpeace-Recherchen ergaben, dass die Puten des Konzerns weiterhin mit genmanipuliertem Soya gefüttert werden. In den Knochen der Tiere sind immer noch Rückstände des Antibiotikums Tetracyclin nachzuweisen, das in der Massentierhaltung eingesetzt wird.

 Im Juni hatte Greenpeace veröffentlicht, dass in Putenkeulen des A.I.A.-Konzerns Antibiotika gefunden wurden. Daraufhin verschwanden die Produkte vorsorglich aus dem Sortiment der Geschäfte. Inzwischen bieten insbesondere die Handelsketten Tengelmann, Kaufhof und Walmart das Putenfleisch wieder an, obwohl der A.I.A.-Konzern nichts an seinen Futter- und Haltungsbedingungen geändert hat.

Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover fanden im September in 75 Prozent der Proben abermals Rückstände. Erst im Oktober und November sanken die Werte. Greenpeace vermutet, dass A.I.A. nun andere Medikamente benutzt, die sich schwerer nachweisen lassen.

Erst tun Kaufhof und Tengelmann so, als handelten sie im Interesse der Kunden. Einige Tage später schieben sie die Puten wieder klammheimlich ins Regal, als sei nichts gewesen, sagt Alexander Hissting, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Wir fordern die Supermärkte auf, die A.I.A.-Produkte erst wieder ins Regal zu legen, wenn sich der Konzern zu einer besseren Tierhaltung verpflichtet und kein Gen-Soja mehr verfüttert. (abu)

Mehr zum Thema

Für eine neue EU-Agrarpolitik

Wie weiter mit der Reform der EU-Agrarpolitik? Darüber diskutieren heute EU-Kommissare mit der deutschen Politik.  Greenpeace und Landwirt*innen der AbL demonstrieren in Berlin.

Krankes System Billigfleisch

Die Corona-Infektionen in Schlachtbetrieben häufen sich. Greenpeace-Aktive protestieren in Berlin beim Kanzleramt und fordern einen kompletten Umbau der Fleischindustrie.  

Höchste Warnstufe

Vielerorts in Deutschlands besteht große Trockenheit und damit eine erhöhte Gefahr für Waldbrände. Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel bewertet die Lage.