Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutschland EU-weit Spitzenreiter

Zwei Drittel des Obstes in Deutschland pestizidverseucht

Haben Sie es schon gehört? Der neue Pestizidbericht der EU für das Jahr 2004 ist da! Heimlich, still und leise hat die EU-Kommissionn den Bericht auf ihren Webseiten veröffentlicht. Er ist kein Ruhmesblatt, eher das Gegenteil: Fast die Hälfte des in der EU angebotenen Obst und Gemüses war 2004 mit Pestiziden belastet - mehr als jemals zuvor. In jedem vierten Produkt fanden sich mehrere Pestizidrückstände gleichzeitig. Die Belastungen in Lebensmitteln haben den höchsten Stand seit dem Start des EU-Monitorings im Jahr 1996 erreicht.

  • /

Besonders kritisch ist die Lage in Deutschland: 62 Prozent des verkauften Obst und Gemüses war mit Pestiziden belastet; 8,2 Prozent sogar über den gesetzlich erlaubten Höchstmengen. Neben den Niederlanden die höchsten Belastungsquoten, die in der EU gefunden wurden. Zudem wurden in Deutschland mit 263 Wirkstoffen EU-weit die meisten Pestizide in Obst und Gemüse nachgewiesen.

Die Nachricht, dass immer mehr Gift auf unseren Tellern landet, stellt die EU stillschweigend ins Internet - zwei Jahre, nachdem die getesteten Lebensmittel gegessen wurden, sagt Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Kaum irgendwo in Europa wurden höhere Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse gefunden als in Deutschland. Doch weder die EU-Kommission noch der deutsche Verbraucher- und Landwirtschaftsminister Horst Seehofer greifen ein.

Dabei sind die Gegenmittel bekannt: Lebensmittelkontrollen, die Verstöße wirksam aufdecken und ahnden, erklärt Krautter. Und das schon 2004 von Bund und Ländern gestartete Reduktionsprogramm chemischer Pflanzschutz, nach dem der Einsatz von Spritzmitteln verringert und Überschreitungen von Höchstmengen in Lebensmitteln von acht auf unter ein Prozent gesenkt werden sollten. Doch bislang gibt es keine Pläne zur Umsetzung dieses Programms. Verbraucher sollten da lieber zu Bio-Ware greifen, die ist in der Regel frei von Spritzmittelresten.

Nachtrag vom 6. November 2006: Schlechte Nachrichten für alle, die hofften, dass sich seit 2004 etwas getan hätte. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat nun neueste Zahlen aus diesem Jahr veröffentlicht. In Beerenobst und Salat fand das Amt Pestizide in einer Menge, die oft über der zulässigen Höchstmenge lag. Weitere Informationen erreichen Sie über die Links unten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.