Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wird Pestizid-Obst bald Mangelware?

Die Greenpeace-Arbeit trägt Früchte und auch Sie als Verbraucher haben etwas davon: Am Freitag gab die REWE Group in Köln bekannt, die Anforderungen an ihre Lieferanten von Obst und Gemüse zu verschärfen. Greenpeace hat in der Vergangenheit mehrfach festgestellt, dass Obst und Gemüse bei REWE mit Pestizidrückständen belastet war. Zuletzt warnten wir im Januar vor Tafeltrauben und Kopfsalat aus Filialen des zweitgrößten Lebensmittelhändlers Deutschland.

  • /

Dabei monierten wir, dass zwar manchmal gar nicht die gesetzlich festgelegten Höchstmengen erreicht wurden, aber die sogenannte Akute Refernzdosis (ARfD) um ein Vielfaches überschritten war. Die ARfD ist ein von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestimmter Wert. Er gibt Auskunft darüber, wie viel eines Produktes verzehrt werden muss, bis akute Krankheitssymptome auftreten können.

Nun verlangt REWE von seinen Obst- und Gemüselieferanten nur noch Produkte zu liefern, die unter der ARfD bleiben. Und die Gesamtmenge der Rückstände darf maximal 70 Prozent der gesetzlichen Höchstmenge betragen.

Das war auch an der Zeit!, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Für die Kunden wäre es allerdings wichtig, wenn REWE garantierte, dass in der verkauften Ware die ARfD und die gesetzlichen Höchstmengen nicht überschritten werden. Doch die Gewähr dafür übernehmen sie nicht.

Der Schritt war überfällig. Bisher sind die deutschen Verbraucher bei REWE nur Kunden zweiter Klasse, erklärt Krautter. Denn REWE schafft es schon seit Jahren in seinen österreichischen Billa-Filialen viel höhere Standards einzuhalten. Und auch einige deutsche Discounter haben bereits Anfang 2006 deutlich weitergehende Anforderungen eingeführt. Bei Aldi müssen Obst und Gemüse unter 80 Prozent der zulässigen Höchstmenge bleiben und es dürfen nicht mehr als vier verschiedene Rückstände gefunden werden. Lidl lässt maximal ein Drittel der gesetzlichen Höchstmenge zu. Wir fordern nun auch die anderen Supermarktketten auf, den positiven Beispielen zu folgen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.