Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wie viel Pestizide enthält Ihre Cola?

Indiens Oberster Gerichtshof hat am Montag angeordnet, dass Coca-Cola und Pepsi auf ihren Flaschen künftig vor Pestiziden warnen sollen. Inhalt und Formulierung der Pestizid-Warnungen sollen vom Gericht in Rajasthan festgelegt werden. Die beiden Soft-Drink-Giganten haben jetzt zwei Wochen Zeit, um ihre Formulierungsvorschläge einzureichen.

Im Februar dieses Jahres wurden im Rahmen einer parlamentarischen Untersuchung Pestizidrückstände in Getränken der Firmen Pepsi und Coca-Cola gefunden. Die Untersuchung bestätigte die Ergebnisse der Umweltschutzorganisation Centre for Sciene and Environment. In zwölf Soft-Drinks der US-Getränkegiganten fanden sich Pestizidwerte, die Krebs und andere Krankheiten verursachen können.

Coca-Cola und Pepsi weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Laut Harish Salve, Rechtsanwalt der beiden Gesellschaften, ist der extensive Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft schuld. Er führe zu erhöhten Pestizidwerten im Zucker. Das Gericht entschied, dann müsse das Etikett einen Hinweis auf die Pestizide im verwendeten Zucker enthalten. Die Konsumenten haben ein Recht zu wissen, was sie konsumieren, meinten die Richter.

Indische Farmer experimentieren mit dem klebrigen Getränk auf ganz andere Weise: Sie fanden heraus, dass Cola preiswert Pflanzenschädlinge bekämpft. Der Farmer N. Hamunayya aus Andhra Pradesh weiß zu erzählen: Jeder Cola-Einsatz rief denselben Effekt hervor. Die Schädlinge wurden benommen und fielen auf den Boden. (ang)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.