Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verbotene Pestizide auch bei Blumen

Bei den Recherchen zum Einsatz verbotener Pestizide in Deutschland sind wir in Nordrhein-Westfalen auf einen neuen Fall gestoßen. Bei Untersuchungen von Topftulpen aus Düsseldorf und Meerbusch fand das von uns beauftragte Labor den Wachstumshemmer Paclobutrazol. In Deutschland ist das Gift weder bei der Erzeugung von Obst und Gemüse noch bei Blumen zugelassen.

  • /

Das verbotene Pestizid setzen Blumenerzeuger anscheinend in größerem Umfang ein, um die Tulpen kurzstielig zu halten, sagt Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Wir haben Spitzenwerte bei Tulpen gefunden, die nur durch ein Bad in dem Pestizid erreicht werden können. Das ist kein Kavaliersdelikt. Wir fordern, den Einsatz illegaler Pestizide als Straftat zu ahnden.

Insgesamt haben wir Tulpenproben aus Hamburg, München und dem Raum Düsseldorf untersuchen lassen. Bei den Blumen aus Meerbusch fand das Labor den Spitzenwert von 10,6 Milligramm pro Kilogramm. Gegen die Erzeuger der betroffenen Tulpen haben wir Anzeige erstattet. Bereits am Donnerstag haben wir das Verbraucherministerium des Landes informiert, um den illegalen Einsatz zu stoppen.

Paclobutrazol baut sich extrem langsam ab. Er bleibt über Jahre in der Natur. Wenn die Tulpen beispielsweise auf dem Kompost entsorgt werden, kann die eventuell später verwendete Komposterde immer noch Spuren des Giftstoffs enthalten, der so auch in die Nahrungskette gelangen kann.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.