Studie: Die unsicheren Pestizidhöchstmengen in der EU

Die EU hat die Pestizidhöchstmengen in Europa vereinheitlicht. Seit dem 1. September 2008 gelten auch für Deutschland neue Grenzwerte für konventionelles Obst und Gemüse. Fast 700 dieser Werte sind zu hoch. Die Studie bewertet das akute und chronische Gesundheitsrisiko, das mit den harmonisierten Höchstwerten verbunden ist.
  • /

Greenpeace hat zusammen mit der österreichischen Umweltorganisation Global 2000 die 170.000 Pestizidgrenzwerte überprüft und dabei die EU-eigenen Maßstäbe angelegt.

Das Ergebnis: Bei 570 Grenzwerten von Obst und Gemüse wird die Akute Referenzdosis (ARfD) für Kinder überschritten. Besonders betroffen sind Äpfel, Birnen und Trauben: Fast zehn Prozent der Grenzwerte für diese Sorten sind potenziell gesundheitsschädigend für Kinder.

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Essen ohne Pestizide

Obst und Gemüse sind gesund. Aber Früchte aus konventionellem Anbau können Rückstände von Pestiziden enthalten, häufig sogar ganze Pestizidcocktails. Der Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne...

Pestizide in Lebensmitteln und deren Auswirkungen

Im Alltag kommen wir oft mit den unterschiedlichsten Chemikalien in Kontakt: Wir tragen chemisch behandelte Kleidung, unsere Kinder vergnügen sich mit Spielwaren, die zum Beispiel...