Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Saftige Testergebnisse

Kinder mögen sie besonders: Mandarinen sind süß und selbst Zweijährige können sie schon schälen. Endlich ist wieder Mandarinenzeit. Sie stecken bald in Adventskalendern, liegen auf Weihnachtstellern und - sind voller Pestizide. Ökotest hat Proben aus zehn großen Handelsketten und zwei Bio-Supermärkten untersuchen lassen. Lediglich die Bio-Früchte gehören in Kinderhände.

  • /

Die Labore fanden 19 verschiedene Spritzmittel und bis zu zehn Rückstände in einer Probe! Besonders schlecht schnitten Aldi, Edeka, Lidl, Plus und Rewe ab. Ein Produkt war derart über den Grenzwert mit Pestiziden vollgepumpt, dass es hätte vom Markt genommen werden müssen.

Die Schale der konventionellen Mandarinen ist nach der Ernte mit Antischimmelmitteln behandelt worden. Oft werden Substanzen wie Imazalil, Thiabendazol und Orthophenylphenol eingesetzt. Orthophenylphenol darf nur auf der Oberfläche aufgetragen werden, Imazalil und Thiabendazol werden auch im Plantagenanbau gesprüht. Alle drei gelten als krebserregend und Orthophenylphenol ist zudem akut giftig.

Die Bio-Mandarinen von Alnatura und Basic bekamen eine eins. Dieser Test beweist wieder, dass bei Produkten aus biologischem Anbau die Qualität stimmt, sagt Christiane Huxdorff, Chemieexpertin von Greenpeace.

Grenzwerte, die nicht schützen

Der aktuelle Test des Verbrauchermagazins zeigt noch mehr. Eine Probe von Edeka überschritt die Akute Referenzdosis (ARfD) für das Insektenvernichtungsmittel Lambda-Cyhalothrin. Die ARfD beschreibt die Menge einer Substanz, die mit einer Mahlzeit oder innerhalb eines Tages aufgenommen werden kann, ohne ein gesundheitliches Risiko für den Konsumenten darzustellen. Bereits bei einmaliger Überschreitung dieses Grenzwertes besteht die Gefahr von Gesundheitsschäden. Die Edeka-Ware überschritt die ARfD - nicht jedoch den Pestizidgrenzwert!

Hier ist vor allem der Gesetzgeber gefordert, denn es darf nicht sein, dass kleine Kinder ein vermeintlich gesundes Obst zu sich nehmen und in Wirklichkeit kann der einmalige Verzehr, auf Grund der hohen Pestizidbelastung, schon gesundheitliche Schäden hervorrufen, erklärt Huxdorff.

Was tun?

Sie können die Spritzmittelrückstände teilweise reduzieren, indem Sie die Mandarinen mit warmem Wasser abwaschen. Nach dem Schälen das Händewaschen nicht vergessen.

Wenn Sie gleich auf dem Weihnachtsmarkt naschen wollen, sollten Sie Bio-Ware bevorzugen. Sie ist in der Regel frei von Rückständen. Um Schimmel zu vermeiden werden Bio-Mandarinen meist nur gewaschen und gebürstet. Das glättet die natürliche Wachsschicht und macht sie widerstandsfähiger. Es sind auch Bienenwachs und Carnauba, ein anderes natürliches Wachs, erlaubt - die Ware muss dann aber gekennzeichnet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.