Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rosen ohne Gift zum Valentinstag

Rund eine Milliarde Rosen wandern in Deutschland jährlich über den Ladentisch. Mehr als die Hälfte davon stammen aus Entwicklungsländern, wo es kaum Schutzvorschriften für den Umgang mit giftigen Spritzmitteln gibt. Das kann dort fatale Folgen für die Arbeiter haben. Doch auch die Käufer sind betroffen, wie ein Test des ARD-Magazins Plusminus ergab.

  • /

Passend zum Valentinstag gingen die Fernsehjournalisten auf Rosen-Einkaufstour bei verschiedenen Blumenläden, einem Discounter und einer Tankstelle. Alle erstandenen Sträuße waren stark mit Pflanzenschutzmitteln belastet. Das zeigte eine Laboruntersuchung. Insgesamt fanden die Chemiker 18 verschiedene Giftstoffe, darunter drei, die in der EU nicht erlaubt sind. Dazu kommen acht Pestizide, die bei Greenpeace auf der schwarzen Liste stehen, weil sie zum Beispiel Krebs auslösen oder den Hormonhaushalt stören. erläutert Manfred Krautter, Chemie-Experte bei Greenpeace.

Der Giftcocktail im Blumenstrauß belastet auch Floristen und Verbraucher. Pestizide können über die Haut aufgenommen werden. Sie können ebenfalls in die Raumluft gelangen und eingeatmet werden.

Die bessere Alternative ist daher der Kauf von fair gehandelten Blumen. Zwar enthalten auch sie noch Pestizide, allerdings wesentlich weniger als Pflanzen aus herkömmlichem Anbau. Rosenfarmen mit Fair-Trade-Siegeln verpflichten sich unter anderem dazu, ihren Arbeitern auf den Blumenfarmen Schutzanzüge zur Verfügung zu stellen sowie soziale und ökologische Standards einzuhalten.

Da viele Blumenfarmer in Ländern wie Ecuador, Tansania oder Kenia sich diesen freiwilligen Vereinbarungen nicht anschließen wollen, ist die Politik gefragt. Es müssen Pestizid-Grenzwerte für Schnittblumen festgelegt werden fordert Krautter. Und die besonders gefährlichen Mittel müssen endlich verboten werden!

Auch die Handelsketten sind aufgefordert, hier Standards zu setzen. Einige Discounter und Einzelhändler verkaufen bereits teilweise oder ausschließlich fair gehandelte Blumen. Sie sind zumeist nicht teurer als andere. Die Verbraucher können also mit ihrem Kaufverhalten die Nachfrage nach umweltschonenderen und fair gehandelten Blumen steigern. Und damit die Produzenten in Übersee zum Umlenken bewegen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Tödliche Gefahr für die Bienen

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

"ERSCHRECKENDE ERGEBNISSE!"

Greenpeace zeigt mit der neuester Laboranalyse, dass importiertes Obst aus Brasilien mit gefährlichen Pestiziden belastet ist. Silke Schwartau bewertet die Ergebnisse aus Sicht einer...

Giftiger Obstsalat

Greenpeace zeigt, dass Früchte mit Pestizidrückständen aus Brasilien bei uns auf dem Teller landen, obwohl viele dieser Wirkstoffe in der EU verboten sind.