Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Report: Illegale Pestizide in Obst und Gemüse aus Deutschland

Jedes zehnte in heimischem Obst, Gemüse und Getreide nachgewiesene Pestizid ist in Deutschland verboten. Das zeigt eine von Greenpeace vorgenommene Auswertung der staatlichen Lebensmitteluntersuchungen. Und der Verbraucher weiß von nichts, denn das zuständige Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) wertet seine eigenen Daten nicht nach verbotenen Giften aus. Damit verdunkelt es diese schweren Rechtsbrüche, statt gegen sie vorzugehen.
  • /

Frische Kräuter und Himbeeren sind am stärksten mit verbotenen Pestiziden belastet - nämlich 18 Prozent aller Proben. Gefolgt von Feldsalat, Birnen, Ruccola und Johannisbeeren mit sechs bis acht Prozent.

Insgesamt 59 hierzulande und 21 in der EU verbotene Wirkstoffe hat Greenpeace in den behördlichen Untersuchungsdaten aus dem Jahr 2006 gefunden. Drei Viertel der Substanzen gelten als besonders gesundheits- und umweltschädlich.

Auch auf Nachfrage von Greenpeace war das BVL nicht bereit, alle Testdaten herauszugeben. Über Umwege - das BVL muss die Ergebnisse der EU-Kommission zur Verfügung stellen - konnten wir einen Großteil der Tests auswerten und in dem Bericht Illegale Pestizide in Obst und Gemüse aus Deutschland veröffentlichen.

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Essen ohne Pestizide

Obst und Gemüse sind gesund. Aber Früchte aus konventionellem Anbau können Rückstände von Pestiziden enthalten, häufig sogar ganze Pestizidcocktails. Der Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne...

Pestizide in Lebensmitteln und deren Auswirkungen

Im Alltag kommen wir oft mit den unterschiedlichsten Chemikalien in Kontakt: Wir tragen chemisch behandelte Kleidung, unsere Kinder vergnügen sich mit Spielwaren, die zum Beispiel...