Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nicht zugelassene Pestizide in Kopfsalat und Rucola

Pestizide weiterhin im Salat

Greenpeace hat heute die Ergebnisse einer neuen Untersuchung zur Pestizidbelastung von Salaten veröffentlicht. In mehr als der Hälfte der Proben fanden sich Pestizidrückstände. Das von Greenpeace beauftragte Labor entdeckte zudem Wirkstoffe, die in der EU nicht zugelassen sind, wie das als Nervengift wirkende Tolclofos-Methyl. Die Organisation erstattete Strafanzeige gegen Tengelmann: In einem Kopfsalaat des Kaufhauses wurde die Akute Referenzdosis (ARfD) eines Pestizids überschritten.

  • /

In der aktuellen Untersuchung wurden Kopfsalat und Rucola getestet. In 29 der 36 Proben fanden sich Pestizidrückstände. Greenpeace hält 11 der 21 Kopfsalate und 4 der 12 Rucola-Proben aus konventionellem Anbau für nicht empfehlenswert.

Unser Test zeigt, dass nur ein Kopfsalat und drei Rucola-Proben aus konventionellem Anbau unbelastet sind. Das sind zu wenige, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. Im Winter sind Blattsalate Risikoprodukte: Sie werden in Treibhäusern zumeist überdüngt und stark gespritzt.

Greenpeace fand Ware, die eigentlich nicht verkauft werden dürfte: Drei der Proben enthielten mehr Pestizide, als die gesetzliche Höchstmenge erlaubt. Besonders stark belastet sind Proben aus Italien und Belgien. Deutsche und spanische Proben schnitten im Test besser ab.

Es wurden auch Wirkstoffe gefunden, die von der staatlichen Lebensmittelüberwachung nicht kontrolliert werden. Dazu gehört das Fungizid Thiram, das in einem Salat aus den Niederlanden gefunden wurde.

Viele Hersteller versuchen, die staatlich festgelegte Höchstmenge eines einzigen Stoffes zu vermeiden. Sie setzen daher vermehrt mehrere Pestizide gleichzeitig ein. Diese Cocktails enthalten dann mehrere gesundheitsgefährdende Wirkstoffe. Auf einigen Salatblättern werden bis zu 15 verschiedene Pestizide gefunden, bei Rucola sind es bis zu sechs, erklärt Santen. Die Wirkung diese Pestizid-Cocktails ist unklar. Bisher ist sehr wenig über die Wechselwirkungen zwischen den Pestiziden bekannt. Sie gelten daher als bedenklich.

Bio-Rucola ist kaum belastet. Untersucht wurden drei Proben aus Italien. Davon waren zwei mit Pestiziden verunreinigt. Die Verunreinigung ist deutlich geringer als bei konventionellen Produkten. Sie liegt unter den für Bio-Produkte empfohlenen Höchstmengen. Bio-Kopfsalate boten die Supermärkte im Untersuchungszeitraum nicht an. Zu Salat aus Bio-Produktion gibt es aber keine wirklich empfehlenswerte Alternative. Greenpeace fordert den Handel daher auf, das Bio-Sortiment im Winter zu erweitern.

Für die Tests kaufte Greenpeace im Januar Kopfsalate und Rucola. Die Proben stammen aus Supermärkten in Hamburg, Köln/Bonn, Dresden, München und dem Frankfurter Raum. Die Proben überprüfte ein für die Untersuchung zertifiziertes Labor. Insgesamt wurde auf 350 verschiedene Pestizide getestet. Auffällige Befunde überprüfte ein zweites, ebenfalls für diese Untersuchungen zertifiziertes Labor.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.