Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das Greenpeace EinkaufsNetz fand zahlreiche Pestizidrückstände - darunter auch illegale Wirkstoffe

Pestizide in Johannis- und Stachelbeeren

Im Juli 2005 ließ das Greenpeace EinkaufsNetz Johannis- und Stachelbeeren aus dem Angebot der sechs größten deutschen Supermarktketten untersuchen. 30 Proben stammten aus Deutschland, eine aus Ungarn. Das Ergebnis der Analysen ist alarmierend.
  • /

89 Prozent der konventionellen Früchte waren mit Pestizidrückständen belastet. Elf Prozent der Proben erreichten oder überschritten die zulässigen Grenzwerte. Über zwei Drittel der Beeren enthielten einen Giftcocktail von bis zu sieben verschiedenen Pestiziden.

Unter den 20 gefundenen Pestizidwirkstoffen befinden sich auch solche, die für die menschliche Gesundheit besonders gefährlich sind. Mehrere sind krebserregend, nervengiftig oder es besteht der Verdacht auf hormonelle Wirksamkeit.

In mehreren Proben fand das Greenpeace EinkaufNetz sogar Spritzmittel, die zur Anwendung bei Johannis- und Stachelbeeren gar nicht zugelassen sind. Das ist ein deutlicher Hinweis auf den illegalen Einsatz von Agrargiften.

Inzwischen hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Testergebnisse offiziell bestätigt. Greenpeace hat bei den zuständigen Staatsanwaltschaften Anzeige wegen des Einsatzes illegaler Pestizide erstattet und fordert eine wirksame Kontrolle von Lebensmitteln durch die Überwachungsbehörden der Länder. Lebensmittel, die mit unzulässigen Spritzmitteln behandelt wurden, müssen umgehend aus dem Verkehr gezogen werden.

Bei den jüngsten Untersuchungen handelt es sich nicht um Einzelfälle. Schon in den vergangenen Jahren fand das Greenpeace EinkaufsNetz hohe Pestizidbelastungen in Obst und Gemüse. Der Skandal: Die EU und das Verbraucherministerium haben die Pestizidgrenzwerte für Lebensmittel in den letzten Jahren massiv angehoben. Dadurch sinkt sie Anzahl der Grenzwertüberschreitungen vordergründig. Von Entwarnung kann jedoch keine Rede sein. Das Greenpeace EinkaufsNetz hat die im jetzigen Test gemessenen Pestizidbelastungen zusätzlich auf der Basis der im Jahr 2001 geltenden Höchstmengen bewertet: danach hätten 68 Prozent der Proben das gesetzliche Limit überschritten.

Einzelheiten finden Sie in unseren Pdf-Dokumenten und weiteren Greenpeace Internet-Seiten.

Tags:

Weitere Downloads

Mehr zum Thema

Unsere Zukunft steckt im Boden

Wir brauchen eine moderne, gesunde Landwirtschaft, die sich an natürlichen ökologischen Kreisläufen ausrichtet und auf den Einsatz von Gentechnik und Pestiziden verzichtet.

Pestizide außer Kontrolle

Pflanzenschutzmittel gefährden unsere Gesundheit und die biologische Vielfalt, Ökosysteme können irreparabel geschädigt werden.

Essen ohne Pestizide

Obst und Gemüse sind gesund. Aber Früchte aus konventionellem Anbau können Rückstände von Pestiziden enthalten, häufig sogar ganze Pestizidcocktails. Der Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne...