Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Pestizide dämpfen Weingenuss

Die lang verbreitete Annahme, dass Wein keine Pestizidrückstände aufweist, ist widerlegt. Im Auftrag von Greenpeace und anderen Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus Frankreich, Österreich und England sind in den vergangenen Wochen Weine auf Pestizidrückstände untersucht worden. Die untersuchten Weine kommen aus verschiedenen europäischen Anbauregionen. Untersucht wurden 34 Proben aus konventionellem und sechs aus ökologischem Anbau. Die konventionellen Weine waren alle mit Pestiziden belastet, bei den Öko-Weinen war es einer.

  • /

In der Regel fanden sich mehrere Rückstände in einer Probe. Darunter auch Pestizidwirkstoffe, die als gesundheitlich besonders bedenklich gelten. Bei den Analysen befanden sich u.a. Weinproben aus dem Verkauf der Einzelhandelsketten Lidl und Edeka und den deutschen Anbaugebieten Baden, Württemberg, Rheinhessen, Mosel, Saale Unstrut und der Pfalz.

Mit untersucht wurde auch ein Riesling aus dem Anbau der Abgeordneten des Europäischen Parlaments (EP) Christa Klass. Auch dieser Wein enthielt Pestizidrückstände. Frau Klass ist beim EP als Rapporteurin für die Pestizid-Rahmenrichtlinie tätig.

Greenpeace und die beteiligten NGOs fordern von den Politikern der EU und der EU-Mitgliedsländer, von Lebensmittelproduzenten und dem Lebensmitteleinzelhandel, sicher zu stellen, dass in Zukunft keine gefährlichen Pestizidwirkstoffe mehr zugelassen werden.

Bereits im Februar hat Greenpeace eine Schwarze Liste der Pestizide veröffentlicht, die solche Wirkstoffe benennt (http://www.greenpeace.de/pestizide). Rückstände dieser Pestizide müssen in Lebensmitteln vermieden werden. Zudem sollten die EU-Länder Pestizidreduktionsprogramme erlassen, die den Pestizideinsatz deutlich verringern.

Trotz allem wollen wir den Weintrinkern unter uns jetzt nicht den völligen Verzicht predigen. Totale Panik ist nicht nötig. Wohldosiert genossen, kann Wein auch weiterhin eine gepflegte Mahlzeit bereichern. Und eine gesunde Dosierung ergibt sich ja schon aus dem Risikofaktor Alkohol. Sollte Ihnen nicht wohl bei der Sache sein, steigen sie einfach auf Bio-Weine um. Die sind in der Regel frei von Pestizidrückständen.

Die Studie ist am Dienstag von PAN Europe in Brüssel veröffentlicht worden. Die Gesamtergebnisse finden Sie in einer der angehängten PDFs.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.