Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Obst- und Gemüse-Branche kämpft um Verbraucher

Jetzt kommt der Obst- und Gemüse-Markt in Wallung. Der Deutsche Bauernverband, Erzeugergenossenschaften, der Lebensmittelhandel und sogar die Pestizidindustrie sitzen zusammen, um eines in den Griff zu bekommen: Die permanente zu hohe Pestizidbelastung von Obst und Gemüse.

  • /

Auslöser der neuen Initiative ist der aktuelle Greenpeace-Ratgeber "Essen ohne Pestizide". Verbraucher erfahren darin, wie stark in Supermärkten verkauftes Obst und Gemüse mit Pestiziden belastet ist. Man wolle durch umfangreiche Maßnahmen das verlorene Vertrauen der Verbraucher wieder zurückgewinnen, so die Initiatoren. Geplant sei beispielsweise eine konsequente Sanktionierung von Pestizidsündern sowie verbesserte Kontrollen.

Jetzt wird auch den deutschen Erzeugern von Obst und Gemüse klar, dass es mit illegalen Spritzmitteln und übermäßigem Pestizideinsatz nicht so weiter gehen kann, so Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Ich erwarte, dass den Worten auch Taten folgen und der Pestizideinsatz deutlich zurückgeht. Obst und Gemüse aus der Region ist nicht nur besser für den Klimaschutz, ohne Pestizidrückstände wird es auch die Verbraucher überzeugen.

Kleiner Ratgeber, große Wirkung: Die Supermarktketten Lidl und Aldi hatten bereits auf unseren ersten Ratgeber aus dem Jahr 2005 reagiert und Programme umgesetzt, die für weniger Pestizidrückstände in der Frischware sorgen sollen. Beide Ketten haben im Ratgeber 2007 am besten abgeschnitten. So hat Aldi beispielsweise kürzlich spanische Paprika aus dem Sortiment genommen, da bei eigenen Tests immer wieder die Pestizidgrenzwerte überschritten wurden. Im Februar hat auch Rewe, einer der Verlierer des diesjährigen Supermarkttests, Maßnahmen angekündigt.

Machen Sie mit

Schicken Sie den Pestizid-Schlusslichtern Edeka, Kaiser's/Tengelmann und Rewe

 

eine Protestmail und fordern Sie giftfreies Essen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.