Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Pestizidgrenzwerte als Gesundheitsrisiko erkannt

Seit Anfang September 2008 gelten in der EU neue Pestizidgrenzwerte für Lebensmittel. Nur drei Monate später will die oberste EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mehrere dieser Grenzwerte verschärfen. Aus Sorge um die menschliche Gesundheit.

  • /

Der Grund für den Sinneswandel ist ein Papier, das auch Greenpeace vorliegt: Substances of Concern von der EU-Kommission für Gesundheit. Diesem Papier zufolge müssen sogar mehrere hundert Grenzwerte verschärft werden.

In der EU wird die Gesundheit der Verbraucher durch unsichere EU-Pestizidhöchstmengen gefährdet. Das bestätigt jetzt selbst die oberste EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit, kommentiert Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. Greenpeace hat das frühzeitig erkannt. Schon im August warnten wir mit dem Report Die unsicheren Pestizidhöchstmengen der EU vor 700 unsicheren Pestizidgrenzwerten.

Das Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hingegen betrachtet diese EU-Pestizidgrenzwerte bis auf einen Fall als sicher. Eine Tatsache, die das Amt in Krautters Augen disqualifiziert.

Greenpeace fordert von der EU und der Bundesregierung, dass die unsicheren EU-Grenzwerte für Pestizide sofort außer Kraft gesetzt werden. Krautter: Die EU-Kommission und die EFSA müssen sicherstellen, dass alle Pestizidgrenzwerte für die menschliche Gesundheit sicher sind.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Vergiftete Doppelstandards

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

Her mit dem guten Leben!

Schweine, die im Matsch wühlen, Obst ohne Pestizide, Blumen am Ackerrand. Kurzum: eine bessere Landwirtschaft. Das geht nicht? Doch, hier ist die Anleitung – für ganz Deutschland.

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.