Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neue Pestizidgrenzwerte als Gesundheitsrisiko erkannt

Seit Anfang September 2008 gelten in der EU neue Pestizidgrenzwerte für Lebensmittel. Nur drei Monate später will die oberste EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) mehrere dieser Grenzwerte verschärfen. Aus Sorge um die menschliche Gesundheit.

  • /

Der Grund für den Sinneswandel ist ein Papier, das auch Greenpeace vorliegt: Substances of Concern von der EU-Kommission für Gesundheit. Diesem Papier zufolge müssen sogar mehrere hundert Grenzwerte verschärft werden.

In der EU wird die Gesundheit der Verbraucher durch unsichere EU-Pestizidhöchstmengen gefährdet. Das bestätigt jetzt selbst die oberste EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit, kommentiert Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter. Greenpeace hat das frühzeitig erkannt. Schon im August warnten wir mit dem Report Die unsicheren Pestizidhöchstmengen der EU vor 700 unsicheren Pestizidgrenzwerten.

Das Berliner Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hingegen betrachtet diese EU-Pestizidgrenzwerte bis auf einen Fall als sicher. Eine Tatsache, die das Amt in Krautters Augen disqualifiziert.

Greenpeace fordert von der EU und der Bundesregierung, dass die unsicheren EU-Grenzwerte für Pestizide sofort außer Kraft gesetzt werden. Krautter: Die EU-Kommission und die EFSA müssen sicherstellen, dass alle Pestizidgrenzwerte für die menschliche Gesundheit sicher sind.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Tödliche Gefahr für die Bienen

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

"ERSCHRECKENDE ERGEBNISSE!"

Greenpeace zeigt mit der neuester Laboranalyse, dass importiertes Obst aus Brasilien mit gefährlichen Pestiziden belastet ist. Silke Schwartau bewertet die Ergebnisse aus Sicht einer...

Giftiger Obstsalat

Greenpeace zeigt, dass Früchte mit Pestizidrückständen aus Brasilien bei uns auf dem Teller landen, obwohl viele dieser Wirkstoffe in der EU verboten sind.