Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Künftig weniger Pestizide im Essen?

Der Einsatz von Pestiziden soll in Deutschland in den nächsten zehn Jahren um 15 Prozent reduziert werden. So lautet die Forderung von Verbraucherministerin Renate Künast. Sie trifft sich noch bis Freitag mit ihren Amtskollegen aus den Ländern bei Bonn. Dort debattieren sie über ein Pestizid-Reduktionsprogramm.

Künast benennt damit endlich eine Ziel-Quantifizierung, die in ihrem bereits 2004 vorgestellten Programm gefehlt hatte. Denn wie soll ohne Benennung eines konkreten Ziels Erfolg oder Misserfolg des Programms gemessen werden?, fragt Manfred Krautter, Chemieexperte bei Greenpeace. Die von Künast genannten 15 Prozent Reduktion an Pestiziden sind nicht viel, aber ein Anfang, so Krautter. (us)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Vergiftete Doppelstandards

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

Her mit dem guten Leben!

Schweine, die im Matsch wühlen, Obst ohne Pestizide, Blumen am Ackerrand. Kurzum: eine bessere Landwirtschaft. Das geht nicht? Doch, hier ist die Anleitung – für ganz Deutschland.

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.