Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Anlass zur Entwarnung

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlichte am 1. Februar 08 die Ergebnisse der Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände für das Jahr 2006. Unser Chemie-Experte Manfred Krautter kommentiert die Aussagen.

  • /

Auch wenn die Überschreitungen der Höchstmengen leicht gesunken sind, gibt es für eine Entwarnung keinen Anlass. So geht der festgestellte Rückgang der Überschreitungen teilweise auf die Anhebungen der gesetzlichen Pestizid-Höchstmengen in den vergangenen Jahren zurück. Auch ist der Anteil von Obst und Gemüse, das mit Pestizidrückständen unterhalb der Höchstmengen belastet war, praktisch gleich geblieben.

Krautter weiter: Auf Druck von Greenpeace haben alle großen deutschen Supermarktketten in den letzten beiden Jahren Programme zur Reduktion der Pestizidbelastung aufgelegt. Diese Programme müssen jedoch weiterhin mit Nachdruck umgesetzt werden, damit die Trendwende spätestens in diesem Jahr gelingen kann.

Bedenklich bleibt, dass die Labors der Lebensmittelüberwachung nur maximal die Hälfte der Pestizidbelastung erkennen. Das wahre Ausmaß der Giftbelastung im Essen wird daher immer noch unterschätzt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Vergiftete Doppelstandards

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

Her mit dem guten Leben!

Schweine, die im Matsch wühlen, Obst ohne Pestizide, Blumen am Ackerrand. Kurzum: eine bessere Landwirtschaft. Das geht nicht? Doch, hier ist die Anleitung – für ganz Deutschland.

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.