Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kaiser’s/Tengelmann verharmlost miserables Testergebnis

Pestizidrückstände in Obst und Gemüse? Doch nicht bei Kaiser's/Tengelmann! So reagiert die Supermarktkette auf die Ergebnisse des jüngsten Greenpeace-Supermarktvergleichs von Pestizidrückständen in Obst und Gemüse. Kaiser’s/Tengelmann hatte am schlechtesten abgeschnitten. In der jetzt vorliegenden Stellungnahme stecken einige falsche Behauptungen. Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter rückt sie ins rechte Licht:

  • /

In 20 Prozent der von uns untersuchten Frischware von Kaiser’s/Tengelmann wurden die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten. Nach den strengeren Greenpeace-Kriterien waren sogar 34 Prozent der geprüften Waren nicht empfehlenswert. In ihrer Stellungnahme behauptet die Supermarktkette nun: 'Die negative Bewertung in diesem Einkaufsratgeber beruht ausschließlich auf einer internen Bewertung von Greenpeace.'

Tatsächlich aber schneidet das Obst und Gemüse von Kaiser´s/Tengelmann nicht nur bei der Greenpeace-Bewertung am schlechtesten ab. Auch die gesetzlichen Pestizid-Grenzwerte wurden bei der Ware dieses Unternehmens am öftesten erreicht oder überschritten. Aber eine Überschreitung habe es doch sowieso nur in zwei Fällen gegeben, heißt es weiter. Wieder falsch: Tatsächlich war dies siebenmal der Fall.

Dafür habe man bei Nektarinen, Äpfeln, Mangos, Kopfsalat und Rucola den 'besten Platz' belegt, brüstet sich die Supermarktkette. Doch auch das ist nicht richtig: Bei vier von zehn geprüften Produktgruppen - Trauben, Papaya, Tomaten und Cherry-Tomaten- waren die Belastungen bei Kaiser´s/Tengelmann am höchsten. Bei Mangos, Paprika und Kopfsalat liegen sie im Mittelfeld. Nur bei Rucola, Nektarinen und Äpfeln schnitt die Kette vergleichsweise gut ab.

Greenpeace erwartet, dass Tengelmann in Zukunft keine falschen Behauptungen zu den Testergebnissen verbreitet. Der Konzern soll sich besser darum kümmern, dass die gesetzlichen Pestizid-Grenzwerte eingehalten werden, und verhindern, dass nicht verkehrsfähige Lebensmittel in den Handel gelangen.

Grundsätzlich anzustreben ist Obst und Gemüse, das komplett frei von Spritzmittelrückständen ist. Mit falschen Aussagen und unrichtigen Informationen an die Verbraucher wird Kaiser’s/Tengelmann seine Qualitätsprobleme nicht lösen und das Vertrauen in sein Lebensmittelangebot kaum zurückgewinnen.

Schicken Sie den Pestizid-Schlusslichtern Edeka, Kaiser's/Tengelmann und REWE eine Protestmail und fordern Sie giftfreies Essen!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Tödliche Gefahr für die Bienen

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

"ERSCHRECKENDE ERGEBNISSE!"

Greenpeace zeigt mit der neuester Laboranalyse, dass importiertes Obst aus Brasilien mit gefährlichen Pestiziden belastet ist. Silke Schwartau bewertet die Ergebnisse aus Sicht einer...

Giftiger Obstsalat

Greenpeace zeigt, dass Früchte mit Pestizidrückständen aus Brasilien bei uns auf dem Teller landen, obwohl viele dieser Wirkstoffe in der EU verboten sind.