Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gericht verbietet Falschaussagen der Gewürzindustrie

Das Hamburger Landgericht hat der Gewürzindustrie verboten, Falschaussagen über den letzten Greenpeace-Pestizidtest zu verbreiten. Greenpeace hatte bis zu 22 verschiedene Pestizide in einem einzigen Gläschen Paprikagewürz nachgewiesen. Drei von 33 getesteten Produkten überschritten oder erreichten die EU-Grenzwerte für Pestizidbelastung. Die Untersuchung hat sich in allen Punkten als korrekt erwiesen.

  • /

Der Verband hatte behauptet, keine der von Greenpeace untersuchten Proben habe die gesetzlich zugelassenen Höchstmengen überschritten. Die Gewürze und Kräuter seien alle verkehrsfähig gewesen. Greenpeace stellte daraufhin bei Gericht einen Antrag auf Unterlassung. Das Gericht folgte diesem Antrag. Dem Fachverband droht eine Ordnungsstrafe, wenn er gegen den Beschluss verstößt: 250.000 Euro oder Haft bis zu zwei Jahren.

Durch den Beschluss des Gerichts ist jetzt hoffentlich sichergestellt, dass die Gewürzindustrie keine falschen Tatsachen über die Untersuchungsergebnisse mehr in die Welt setzt, so Manfred Krautter, Chemieexperte von Greenpeace. Die Pestizidbelastung von Kräutern und Gewürzen ist häufig viel zu hoch und gesundheitlich bedenklich.

Statt Unwahrheiten zu verbreiten, solle die Gewürzbranche lieber sicherstellen, dass die Gifte aus ihren Produkten verschwinden, sagt Krautter. Bis es so weit ist, rät er den Verbrauchern, zu Bio-Ware zu greifen.

Greenpeace hatte Paprikapulver, Dillspitzen, Pfeffer, Ingwer, getrocknete und frische Petersilie getestet. In 82 Prozent der 33 Proben fand das beauftragte Labor Pestizidrückstände. Nur sechs waren unbelastet. Besonders schlecht schnitten Paprikapulver, Dill und getrocknete Petersilie ab. Insgesamt wurden 53 verschiedene Pestizide gefunden, von denen 35 als besonders gefährlich für die Gesundheit gelten.

Erst nach dem Greenpeace-Test wurden einige stark belastete Gewürze von den Supermärkten aus dem Regal genommen, so Krautter. Es darf nicht sein, dass die Gewürzhersteller gesetzwidrige Lebensmittel vertreiben und die Behörden dabei jahrelang tatenlos zusehen. Die staatliche Lebensmittelüberwachung muss endlich wirksam gegen solche Unternehmen vorgehen.

Greenpeace hat vom Fachverband der Gewürzindustrie verlangt, eine Gegendarstellung zu ihren Falschaussagen zu veröffentlichen. Der Verband hat diese Gegendarstellung akzeptiert und zwischenzeitlich auf seinen Internetseiten veröffentlicht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.