Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fruchthandel versucht Pestizidgefahr schönzureden

Der Deutsche Fruchthandelsverband (DFHV) empfiehlt Verbrauchern den uneingeschränkten Verzehr von Obst und Gemüse, obwohl Greenpeace bei einer großen Untersuchung dieser Lebensmittel auf erschreckend viele Pestizide gestoßen ist. Obst und Gemüse aus Supermärkten sei sicher und könne deshalb bedenkenlos genossen werden. Greenpeace widerspricht dieser Aussage.

  • /

Der Fruchthandel kann sich nicht so einfach reinwaschen. Fest steht, dass ein Großteil der von ihm verkauften Ware stärker pestizidbelastet ist als gesetzlich erlaubt, erklärt Manfred Krautter, Chemieexperte bei Greenpeace. Greenpeace fordert den Fruchthandel auf zu garantieren, dass er nur Ware in Verkehr bringt, die zumindest den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Die Ware sollte darüber hinaus pestizidfrei sein.

Der DFHV hatte seine Behauptung von sicheren Lebensmitteln auch auf den neuen Pestizidbericht der Europäischen Kommission gestützt. Danach sollen angeblich nur bei drei Prozent der getesteten europäischen Obst- und Gemüseproben eine Überschreitung der gesetzlichen Höchstmenge festgestellt worden sein. Ein Blick in den Bericht zeigt jedoch: Tatsächlich hat die Zahl der Proben mit unzulässiger Belastung bei 5,5 Prozent gelegen.

Auch die Behauptung des DFHV, dass Obst und Gemüse sicher ist und die Rückstandssituation weit davon entfernt ist, die Gesundheit zu gefährden, entspricht nicht der Realität. So geht die Europäische Kommission in ihrem Bericht davon aus, dass angesichts steigender Pestizidbelastungen Gesundheitsgefährdungen nicht auszuschließen seien - eine Aussage, die das Testergebnis von Greenpeace bestätigt.

Greenpeace hatte in führenden Supermarktketten Obst und Gemüse auf Pestizidrückstände untersucht. Bei 15 Prozent der Proben und damit in 100 Fällen wurden die gesetzlichen Höchstmengen erreicht oder überschritten. 16 Proben wiesen solche Extrembelastungen auf, dass für Kleinkinder nach dem Verzehr nur geringer Mengen akute Gesundheitsgefahr bestand. (Autorin: Nadine Behrens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Vergiftete Doppelstandards

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

Her mit dem guten Leben!

Schweine, die im Matsch wühlen, Obst ohne Pestizide, Blumen am Ackerrand. Kurzum: eine bessere Landwirtschaft. Das geht nicht? Doch, hier ist die Anleitung – für ganz Deutschland.

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.