Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bundesregierung legalisiert Gift im Essen

Um das Überschreiten eines Pestizidgrenzwertes zu vermeiden, gibt es zwei Möglichkeiten: Weniger Pestizide oder höhere Grenzwerte. Die Bundesregierung hat sich für den zweiten Weg entschieden! Hunderte Grenzwerte für Pestizide in Obst und Gemüse hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zwischen den Jahren 2004 und 2006 angehoben. Nach einer neuen Untersuchung im Auftrag von Greenpeace sind die Steigerungen erheblich.

  • /

Im Schnitt haben die Beamten die Grenzwerte um das 33fache erhöht. Gerade bei bekannten Pestizid-Spitzenreitern mit den meisten Überschreitungen, wie Tafeltrauben, Salaten, Kräuter oder Beeren, hob das Ministerium die Grenzwerte am stärksten an, jeweils um über das 500fache. Insgesamt wurden 404 gesetzliche Pestizidgrenzwerte geändert: 293 Mal (73 Prozent) wurden die erlaubten Belastungsgrenzen erhöht. Nur in 111 Fällen (27 Prozent) hat das Ministerium sie gesenkt.

Es ist unglaublich. Die Verbraucherschützer aus dem Ministerium machen konsequent das Gegenteil von dem, was notwendig wäre, um die Gesundheit der Verbraucher und die Umwelt zu schützen, sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte von Greenpeace. Minister Seehofer muss diese Praxis sofort stoppen. Wir brauchen keine Legalisierung von immer mehr Gift im Essen, sondern wirksame Kontrollen, damit belastete Lebensmittel vom Markt verschwinden.

Schluss mit doppelten Standards!

Wir fordern von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer eine Kehrtwende in der Grenzwertpolitik. Nicht weiter rauf mit den Werten, sondern runter - und das deutlich! Vorbild könnten hier die Grenzwerte bei Babynahrung und Bio-Lebensmittel sein. Maximal dürften dann nur 0,01 Milligramm Pestizide pro Kilogramm Lebensmittel enthalten sein. Beim Babybrei klappt's schon lange, warum noch bei den Lebensmitteln für Erwachsene einen anderen Standard?

Damit könnte dann auch gleich ein besonders absurder Zustand beendet werden. So stolperten wir immer wieder darüber, dass das Ministerium und die Lebensmittelüberwachung der Länder Grenzwerte oft fehlerhaft und zu hoch festlegt. Der Grund: Die Bundesbehörden versäumten es, die akute Giftigkeit (Akute Referenzdosis, ARfD) von Pestiziden zu berücksichtigen. Obwohl es gerade eine Einrichtung des Bundes ist, die diesen Wert bestimmt - das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Pestizide am Limit und außer Kontrolle

Zudem wurde jeder fünfte Pestizidwirkstoff in Deutschland zugelassen, ohne dass das BMELV überhaupt einen Grenzwert für Lebensmittel festgelegt hat. Bereits im Jahr 2004 hatte Greenpeace mit der Studie Pestizide am Limit auf massive Grenzwertanhebungen zwischen den Jahren 1999 bis 2004 hingewiesen. Die aktuelle Untersuchung zeigt, dass dieser Trend anhält.

Ein weiteres erhebliches Problem: Die Lebensmittelüberwachung der Bundesländer ist bei der Kontrolle von Obst und Gemüse auf Pestizide im Schnitt mangelhaft. Dies belegt der Greenpeace-Bericht Pestizide außer Kontrolle II aus dem Jahr 2006.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.