Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bundesbehörde bestätigt Falschaussagen von Real zu Tafeltrauben

Am 20. November 2008 veröffentlichte Greenpeace Ergebnisse eines neuen Tests von Tafeltrauben. Bei Kernlosen Tafeltrauben Sultanas von Real wurde eine erschreckend hohe Menge des Pestizids Procymidon festgestellt. Real behauptete öffentlich, dieses Pestizid sei in der EU zugelassen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bestätigt nun, dass dies nicht der Fall ist.

  • /

In einem Schreiben an Greenpeace macht das BVL deutlich, dass Procymidon ausschließlich für die Anwendung bei Gurken in Gewächshäusern und Pflaumen beschränkt ist. Der Einsatz Procymidon-haltiger Pestizide sei seit dem 30. Juni 2007 im Tafeltraubenanbau und Weinbau in allen EU-Mitgliedsländern nicht mehr zulässig.

Greenpeace fordert nun die Geschäftsführungen von Real und Metro in einem offenen Brief auf, ihre Fehldarstellungen nicht weiter zu verbreiten und zu korrigieren. Außerdem soll der Konzern sicher stellen, keine derart belasteten Lebensmittel mehr zu verkaufen. In den Trauben von Real wurde die Akute Referenzdosis der Weltgesundheitsorganisation überschritten, so dass beim Verzehr eine akute Gesundheitsgefahr besteht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Vergiftete Doppelstandards

Deutschland lässt den Export und Vertrieb bienengiftiger Pestizidwirkstoffe nach und in Brasilien zu. Teilweise sind sie aufgrund hoher Risiken in der EU nicht mehr zugelassen.

Her mit dem guten Leben!

Schweine, die im Matsch wühlen, Obst ohne Pestizide, Blumen am Ackerrand. Kurzum: eine bessere Landwirtschaft. Das geht nicht? Doch, hier ist die Anleitung – für ganz Deutschland.

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.