Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bundesbehörde bestätigt Falschaussagen von Real zu Tafeltrauben

Am 20. November 2008 veröffentlichte Greenpeace Ergebnisse eines neuen Tests von Tafeltrauben. Bei Kernlosen Tafeltrauben Sultanas von Real wurde eine erschreckend hohe Menge des Pestizids Procymidon festgestellt. Real behauptete öffentlich, dieses Pestizid sei in der EU zugelassen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) bestätigt nun, dass dies nicht der Fall ist.

  • /

In einem Schreiben an Greenpeace macht das BVL deutlich, dass Procymidon ausschließlich für die Anwendung bei Gurken in Gewächshäusern und Pflaumen beschränkt ist. Der Einsatz Procymidon-haltiger Pestizide sei seit dem 30. Juni 2007 im Tafeltraubenanbau und Weinbau in allen EU-Mitgliedsländern nicht mehr zulässig.

Greenpeace fordert nun die Geschäftsführungen von Real und Metro in einem offenen Brief auf, ihre Fehldarstellungen nicht weiter zu verbreiten und zu korrigieren. Außerdem soll der Konzern sicher stellen, keine derart belasteten Lebensmittel mehr zu verkaufen. In den Trauben von Real wurde die Akute Referenzdosis der Weltgesundheitsorganisation überschritten, so dass beim Verzehr eine akute Gesundheitsgefahr besteht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Tödliche Gefahr für die Bienen

Mit Sonderregelungen für Pestizide umgeht die Politik den Insektenschutz, den sie seit Jahren versprochen hat und gefährdet die Biodiversität.

"ERSCHRECKENDE ERGEBNISSE!"

Greenpeace zeigt mit der neuester Laboranalyse, dass importiertes Obst aus Brasilien mit gefährlichen Pestiziden belastet ist. Silke Schwartau bewertet die Ergebnisse aus Sicht einer...

Giftiger Obstsalat

Greenpeace zeigt, dass Früchte mit Pestizidrückständen aus Brasilien bei uns auf dem Teller landen, obwohl viele dieser Wirkstoffe in der EU verboten sind.