Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rechtsbruch für die Schrumpeltomate

Die Hemmschwelle sinkt: Immer mehr Pflanzen und Tiere werden vom Europäischen Patentamt (EPAt) in München patentiert. Mittlerweile sind auch Züchtungsmethoden dran. Im November 2003 hat das EPAt trotz eindeutigen Verbots ein Patent auf eine ganz normale Pflanzenzüchtung zugelassen - eine Tomate mit verringertem Wassergehalt. Sie schrumpelt bei langer Lagerung, fault aber nicht.

Im Falle der Tomate ist ein klarer Rechtsbruch nachzuweisen: Weder das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) noch die EU-Patentrichtlinie von 1998 zum Rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen erlauben Patente auf Züchtungsmethoden.

Das Amt beruft sich bei seinen umstrittenen Entscheidungen bevorzugt auf die ebenso umstrittene EU-Patentrichtlinie von 1998. Ihre Umsetzung in deutsches Recht wird ab Donnerstag im Bundestag verhandelt.

Die Richtlinie wurde im Wesentlichen vom EPAt und der Industrie ausgearbeitet. Sie verbietet zwar wie das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) Patente auf einzelne Pflanzensorten und Züchtungsmethoden, erlaubt aber generell Patente auf Pflanzen und Tiere. Die Natur wird dem Zugriff der Konzerne freigegeben.

Mittlerweile hat das Amt fast 400 Patente auf Pflanzen und Tiere erteilt. Dabei erhöhte sich die Anzahl der Neuerteilungen im Jahre 2003 gegenüber 2002 auf rund das Doppelte. Bei den Pflanzen stieg die Menge von 38 auf 72, bei den Tieren von 11 auf 25 Patente.

Für Christoph Then, Patentexperte von Greenpeace, gehört die Richtlinie zurück auf die Schreibtische in Brüssel - mit dem Vermerk: Neu verhandeln!

Eine EU-Richtlinie, die dem Europäischen Patentamt erlaubt, Monopolpatente auf die belebte Natur zu vergeben, darf nicht in deutsches Recht umgesetzt werden, sagt Then. Mit den Rechten an Soja, Mais, Weizen und Tomaten verkauft das Patentamt die Ernährungsgrundlagen der Menschheit. Die Bundesregierung muss den Missbrauch des Patentrechts endlich stoppen.

Hintergrundinformationen über die Praxis der Patenterteilung beim EPAt finden auf unserer Seite Rechtsbruch im Europäischen Patentamt

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....