Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Patente auf Leben aus Profitgier

Die Universität Seoul hat nun auch die beiden gefeierten Stammzell-Studien des südkoreanischen Wissenschaftlers Hwang Woo Suk als Fälschungen bezeichnet. Das bei den Studien angewandte Verfahren hat Hwang Mitte letzten Jahres bei der Weltpatentbehörde (WIPO) als Patent angemeldet. Aus einer aktuellen Recherche der Münchner Initiative Kein Patent auf Leben! für Greenpeace geht hervor, dass Hwang mindestens 14 Patentanträge gestellt hat, darunter auch den auf das Klonen von menschlichen Embryonen.

  • /

Es besteht der Verdacht, dass menschliche Embryonen hier vor allem aus wirtschaftlichen Motiven geklont wurden, sagt Christoph Then, Greenpeace-Patentexperte. Hinter dem Betrug des südkoreanischen Forschers verbirgt sich auch ein Wettlauf um Patentrechte. Die Patentämter heizen die Konkurrenz um die Verwertbarkeit menschlichen Lebens an. So wurde nun auch ein ehemaliger Partner des Südkoreaners, Gerald Schatten von der Universität Pittsburg verdächtigt, Hwangs Methoden in den USA als eigene Patente angemeldet zu haben.

Hwangs Embryonen-Patentantrag soll auch an das europäische Patentamt (EPA) weitergeleitet werden. Zwar wird dieser Antrag aller Voraussicht nach scheitern, grundsätzlich erwägt das EPA jedoch, Patente zur Züchtung embryonaler Stammzellen zuzulassen. Falls sich ein EPA-internes Gremium 2007 dafür entscheiden sollte, gäbe es kein europäisches Gericht, dass die Entscheidung überprüfen könnte. Greenpeace fordert, dass klare ethische Grenzen im Patentrecht gesetzt und Patente auf Lebewesen und Gene verboten werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....