Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Patente auf Leben!

Zum Start des Kirchentages haben am Mittwochmorgen Greenpeace-Aktivisten ein 20 Meter langes Banner an der Marienkirche in Berlin entrollt. Darauf ist zu lesen: Stoppt Patente auf Leben - Jetzt!. Mit der Aktion wenden sich Greenpeace und das katholische Hilfswerk Misereor gegen den drohenden Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD). Sie will Patente auf Gene, Teile des menschlichen Körpers sowie Pflanzen und Tiere zulassen.

Die beiden Organisationen starten auf dem ökumenischen Kirchentag in Berlin eine gemeinsame Protestaktion gegen Patente auf Leben. Greenpeace lädt die Teilnehmer des Kirchentags dazu ein, sich an den Protesten gegen die geplante Legalisierung von Patenten auf Gene von Menschen, Tieren und Pflanzen durch die Bundesregierung zu beteiligen. Unter dem Motto Rettet die Currywurst soll auf die rechtliche Absurdität von Gen-Patenten hingewiesen werden.

Die belebte Natur zu einer Erfindung der Gen-Industrie zu machen, ist ähnlich absurd wie ein Patent auf die Currywurst, sagt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte von Greenpeace. Um die Schwächen der Patentrichtlinien zu verdeutlichen, hatte Greenpeace beim Europäischen Patentamt die Currywurst zum Patent angemeldet. Die Industrie hat sich bereits zahlreiche Nahrungspflanzen mit weitreichenden Rechten patentieren lassen.

Auch die menschliche Gesundheit gerät in Abhängigkeit von Patentinhabern: Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht vor, dass alles, was aus dem menschlichen Körper isoliert und kommerziell verwertet werden kann, auch patentierbar sein soll - mit ernsten Folgen für die Medizin. Bei bestimmten Untersuchungen spielen Erbinformationen eine große Rolle. Viele Firmen wollen das ausnutzen und mit Patenten auf Kosten der Patienten abkassieren.

Bernd Nilles von Misereor gibt zu bedenken: Die belebte Natur ist keine technische Erfindung. Der Respekt vor der Schöpfung verbietet es, Pflanzen, Tiere und ihre Gene mit chemischen Stoffen oder mechanischen Apparaten gleichzusetzen. Zudem ist es Unrecht, wenn die Konzerne des Nordens die Länder des Südens um ihre biologische Vielfalt betrügen und sich Monopolrechte auf Saatgut und traditionelle Heilpflanzen verschaffen. Der Kirchentag soll deshalb auch zu einem Signal gegen die Ausbeutung des Südens durch Biopiraterie werden.

Und Strodthoff fordert: Das geplante Patentgesetz darf nicht verabschiedet werden. Wir fordern alle Kirchentagsbesucher auf, sich jetzt an den Protesten zu beteiligen.

Im Rahmen des Kirchentages eröffnet am 29. Mai auf dem Berliner Messegelände unter dem Motto Welt gestalten - in Verantwortung leben die so genannte Agora: Rund 1100 Organisationen stellen mit Infoständen, Workshops und interaktiven Darbietungen ihre Arbeit vor.

In Halle 4.2 ist auch Greenpeace mit einem 120 Quadratmeter großen Stand vertreten. Auf Besucher und Besucherinnen warten etliche Überraschungen: das Monopoly der Gentech-Konzerne, ein Grillvergnügen mit der von Greenpeace beispielhaft zum Patent angemeldeten Currywurst, die Erdkugel mit einer neuen Aufteilung der Welt in Gentechkonzern-Kolonien ...

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....