Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ökonomische und soziale Folgen von Patenten auf Leben

Die wahren Kosten der Gen-Patente

Die Patentierung von Genen und Lebewesen wirft zentrale ethische Fragen auf. Auch die ökonomischen und sozialen Folgen für unser Gesundheitssystem sowie für den Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor sind enorm.

Immer öfter beklagen sich Forscher und Mediziner darüber, dass ihre Arbeit behindert wird und Patienten schwerer Schaden entsteht. Das liegt an der Reichweite der Patentansprüche. Ein Patent auf ein Gen umfasst nicht nur eine Gensequenz oder Funktion, sondern auch alle nachgelagerten Anwendungen, wie z.B. medizinische Therapieverfahren. Vom Gen bis zum Medikament: Patentinhaber erhalten Besitzansprüche auf ein Gesamtpaket und nutzen dies, zum Abkassieren. Sie vervielfachen die Kosten zur Untersuchung von Blutproben, verbieten den Einsatz besserer Testverfahren und zwingen Labors, ihre Forschung einzustellen. Die Entwicklung günstigerer Alternativen in der Therapie wird behindert, die Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria, SARS, HIV und Krebs erschwert.

Auch die Auswirkungen auf die Landwirtschaft sind gravierend: In den USA müssen Landwirte mit astronomisch hohe Strafen rechnen , wenn sie patentiertes Saatgut ohne Genehmigung aussäen. Generell wird die freie Verwendbarkeit von Sorten und Ernte erheblich eingeschränkt. Landwirte sind gezwungen, teures Saatgut nachzukaufen. Die Rockefeller Foundation befürchtet eine Gefährdung der Welternährung durch die Behinderung der Pflanzenzüchtung.

Normale Züchter und Landwirte geraten so in weitreichende Abhängigkeiten der big player im Saatgutgeschäft. Denn global haben sich inzwischen einige wenige Agrochemie-Konzerne durchgesetzt, die das Geschäft mit Saatgut kontrollieren. Auch in Deutschland ergibt sich ein erschreckendes Bild: 50 Prozent der Patente entfallen hier auf Bayer und BASF, nur neun Prozent auf traditionelle Züchter.

Patente kommen die Allgemeinheit teuer zu stehen: Durch ihre Reichweite verliert das Patentrecht seine eigentliche Funktion - nämlich den technischen Fortschritt zu fördern und einen gerechten Ausgleich zwischen dem gewährten Monopol und dem Nutzen für die Gesellschaft zu schaffen.

Lesen Sie weiter in der ausführlichen Greenpeace-Dokumentation: Die wahren Kosten der Gen-Patente. Sie können sich die gesamte Dokumentation und eine Zusammenfassung als Pdf-Dokumente runterladen.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Brokkoli-Fall

Ein Gemüse schreibt europäische Patentgeschichte: Im Jahr 2002 erteilt das Europäische Patentamt (EPA) der britischen Firma Plant Bioscience ein Patent auf Brokkoli. Unter das Patent fallen das Zuchtverfahren, Brokkoli-Samen und essbare Brokkolipflanzen.

Europäische Patente auf Pflanzen und Tiere

Europa steht vor einer wichtigen Entscheidung: Wird die Zukunft unserer Ernährung von Konzernen und der Patentindustrie kontrolliert oder wird es gelingen, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten? Derzeit sind etliche tausend solcher Patente beim Europäischen Patentamt (EPA) angemeldet.

Mehr zum Thema

Widerspruch trägt Früchte

2011 erhielt Monsanto vom Europäischen Patentamt das Patent auf eine Melonensorte – gegen bestehendes Recht. Nun nimmt das Amt seine Entscheidung zurück.

Pflanzen sind keine Erfindung

Das Europäische Patentamt hat die „Schrumpeltomate“ patentiert – und bestätigt damit die Absicht, immer mehr Patente auf Lebensmittel zuzulassen. Die Politik muss dringend handeln.

Eine Tomate ist (k)eine Tomate

Das Europäische Patentamt erteilt erneut  ein Patent auf Pflanzen – und verstößt damit gegen geltendes Recht. So erhält der Konzern Syngenta ein weiteres Monopol auf ein Lebensmittel....