Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer Nitrofuran-Test bestätigt Greenpeace

Jetzt ist es amtlich: Hähnchen-Nuggets der Marke Salto enthalten Nitrofuran. Wie der Kreis Warendorf am Mittwoch mitteilte, fand das Chemische Landes- und Staatliche Veterinäruntersuchungsamt Münster Rückstände des gesundheitsschädlichen Antibiotikums in den vorgeschriebenen Kontrollproben des Rewe-Produkts. Eine Probe aus der aktuellen Produktion wurde ebenfalls positiv getestet.

Greenpeace hatte in der letzten Woche den Nitrofuranfund in dem Fast-Food-Gericht öffentlich gemacht. Das betroffene Hühnerfleisch stammt aus brasilianischer Massentierhaltung und wird im Kreis Warendorf für die Firma Rewe verarbeitet. Vom Veterinäramt wurden weitere Kontrollen angegkündigt. Nach Angaben des Rewe-Konzerns soll jede Charge mit positivem Ergebnis verbrannt werden. Das Antibiotikum Nitrofuran wird in der Massentierhaltung eingesetzt und steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Aber auch jetzt zieht Rewe nicht die richtigen Konsequenzen, erläutert Alexander Hissting, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Schärfere Kontrollen lösen nicht das Problem des massenhaften Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung. Greenpeace fordert, das Problem an der Wurzel anzupacken und aus der Massentierhaltung auszusteigen. Rewe muss im Sinne des vorsorglichen Verbraucherschutzes auf Billig-Fleisch aus zweifelhafter Tierhaltung verzichten und mehr Produkte aus tiergerechter Haltung anbieten.

Mehr zum Thema

Krankes System Billigfleisch

Die Corona-Infektionen in Schlachtbetrieben häufen sich. Greenpeace-Aktive protestieren in Berlin beim Kanzleramt und fordern einen kompletten Umbau der Fleischindustrie.  

Höchste Warnstufe

Vielerorts in Deutschlands besteht große Trockenheit und damit eine erhöhte Gefahr für Waldbrände. Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel bewertet die Lage.

Gefährliche Keime in der Gülle

Mit jedem antibiotikaresistenten Keim, der in die Umwelt gelangt, steigt das Risiko, dass wir die wichtigste Waffe im Kampf gegen Infektionen verlieren, warnt Dirk Zimmermann.