Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer Nitrofuran-Test bestätigt Greenpeace

Jetzt ist es amtlich: Hähnchen-Nuggets der Marke Salto enthalten Nitrofuran. Wie der Kreis Warendorf am Mittwoch mitteilte, fand das Chemische Landes- und Staatliche Veterinäruntersuchungsamt Münster Rückstände des gesundheitsschädlichen Antibiotikums in den vorgeschriebenen Kontrollproben des Rewe-Produkts. Eine Probe aus der aktuellen Produktion wurde ebenfalls positiv getestet.

Greenpeace hatte in der letzten Woche den Nitrofuranfund in dem Fast-Food-Gericht öffentlich gemacht. Das betroffene Hühnerfleisch stammt aus brasilianischer Massentierhaltung und wird im Kreis Warendorf für die Firma Rewe verarbeitet. Vom Veterinäramt wurden weitere Kontrollen angegkündigt. Nach Angaben des Rewe-Konzerns soll jede Charge mit positivem Ergebnis verbrannt werden. Das Antibiotikum Nitrofuran wird in der Massentierhaltung eingesetzt und steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Aber auch jetzt zieht Rewe nicht die richtigen Konsequenzen, erläutert Alexander Hissting, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace. Schärfere Kontrollen lösen nicht das Problem des massenhaften Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung. Greenpeace fordert, das Problem an der Wurzel anzupacken und aus der Massentierhaltung auszusteigen. Rewe muss im Sinne des vorsorglichen Verbraucherschutzes auf Billig-Fleisch aus zweifelhafter Tierhaltung verzichten und mehr Produkte aus tiergerechter Haltung anbieten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Feeding the Problem

Greenpeace-Report zur Wirkung der Agrarpolitik in der Europäischen Union

Mehr zum Thema

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Keinen Mist machen

Wütend protestierten Bauern gegen eine strengere Düngeverordnung. Kommt sie jedoch nicht, drohen empfindliche Strafen. Worum es geht, erzählt Martin Hofstetter von Greenpeace.