Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hochwasserschutz durch Bio-Bauern!

In Dresden hat das diesjährige Frühjahrshochwasser der Elbe am Freitag die 7-Metermarke überschritten - wo sonst nur zwei Meter Wassertiefe anzutreffen sind. Tendenz: steigend. Aus Tschechien werden sogar Tote aufgrund des Hochwassers gemeldet. In Sachsen wird Haushalten vorsorglich der Strom abgedreht, andere werden evakuiert. In der Schweiz treffen sich zurzeit die großen Versicherungsunternehmen und stellen fest: die Anzahl der Naturkatastrophen nimmt zu. Und wie reagiert die Politik? - Bundesumweltminister Sigmar Gabriel fällt angesichts dieser wiederkehrenden Bedrohung einzig und allein die Forderung ein, die Flussläufe nicht zu stark auszubauen.

  • /

Der Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter weist allerdings auf Folgendes hin: Hochwasser hat häufig mehrere Ursachen. Neben der Versiegelung der Landschaft und der Kanalisation der Bäche und Flüsse führt auch eine schlechte Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Flächen zu einem starken Oberflächenabfluß. Somit trifft auch die intensive konventionelle Landwirtschaft eine Mitschuld an den häufigen Hochwasserkatastrophen der vergangenen Jahre. Das Befahren von Ackerflächen mit Erntemaschinen, die teilweise das Gewicht von Panzern haben, hat die Wasseraufnahmefähigkeit der Böden erheblich beeinträchtigt.

Hier bietet der Ökolandbau eine Lösung, weil er die Bodenfruchtbarkeit erhöht. Denn in einem gut durchwurzelten Ökoboden leben bis zu 600 Regenwürmer je Quadratmeter, die ein riesiges Röhrensystem im Boden graben und so die Wasseraufnahmefähigkeit auf bis zu 150 Liter je Stunde steigern, erklärt Hofstetter. Zum Vergleich: der durchschnittliche Regenwurmbesatz liegt auf konventionellen Flächen bei nur 10-20 Regenwürmern, die Wasseraufnahmefähigkeit ist dort deutlich geringer.

Hofstetter fordert daher von der Politik als Präventivmaßnahme gegenÜberschwemmungen: Förderung einer ökologischen bodenschützenden Landwirtschaft, die Unterstützung von Fruchtfolgen, wodurch die Bodenfruchtbarkeit verbessert wird und das Verbot von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten mit einem Gewicht von mehr als fünf Tonnen pro Achse.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Keime auf Abwegen

Wie Gülletransporte antibiotikaresistente Keime und Antibiotikarückstände verbreiten - Testergebnisse von Proben aus Niedersachsen und Auswertung von Transportdaten

Mehr zum Thema

KEIME AUF ACHSE

Aus Zentren der industriellen Tierhaltung werden mit Gülle antibiotikaresistente Keime in entfernte Regionen getragen. Die Afrikanische Schweinepest bringt weitere Risiken mit sich.

Klimaschädliche Subventionen

Der Abbau klimaschädlicher Subventionen kann den Bundeshaushalt um 46 Milliarden Euro jährlich entlasten und massiv CO2-Emissionen einsparen. Das zeigt eine neue Studie.

„VERPATZTE CHANCE“

Angeführt von Julia Klöckner haben die EU-Agrarministerinnen und Agrarminister, ebenso wie das Parlament, die Agrarwende verpasst. Die Kommission muss einen neuen Aufschlag wagen.