Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zeichen setzen gegen Gen-Soja in Brasilien

Bei den brasilianischen Saatgutherstellern schrillen die Alarmglocken! Wie deren Verband Abrasem am Dienstag mitteilte, breitet sich in dem lateinamerikanischen Land der Schwarzhandel mit Gen-Soja-Saatgut aus. Warum es einen Schwarzmarkt dafür gibt? - In Brasilien ist der Handel mit Gen-Saatgut illegal.

Brasilien ist einer der weltgrößten Exporteure für herkömmliche Soja. Gen-Soja-Anbau ist weitestgehend verboten, doch für das letzte und dieses Jahr hat die Regierung in Brasilia Ausnahmegenehmigungen erteilt. Dennoch hat es im Süden des Landes an der Grenze zu Argentinien schon seit längerem illegalen Anbau von Gen-Soja gegeben. Das Saatgut wurde aus dem Nachbarland, wo fast nur noch Gen-Soja wächst, herübergeschmuggelt.

Ivo Carraro, Forschungsdirektor des Abrasem, teilte der Nachrichtenagentur Reuters mit, dass die Fläche, auf der geschmuggeltes oder illegales Saatgut angebaut wird, angewachen ist. Waren es im Vorjahr rund 7,5 Millionen Hektar - das ist etwas mehr als die Fläche Bayerns -, so umfasse sie dieses Jahr schon 12,5 Millionen Hektar. Das entspricht den vier Bundesländern Niedersachsen, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Trotzdem kann Brasilien den europäischen Bedarf an gentechnikfreier Soja, die ohne Urwaldzerstörung hergestellt wurde, noch decken, sagt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte bei Greenpeace. Es ist jetzt wichtig, den brasilianischen Bauern ein eindeutiges Zeichen zu geben, dass sie mit gentechnikfreier Soja ein Geschäft machen können. Europa muss deswegen Gen-Soja auch als Futtermittel ausschließen.

Für das rasche Anwachsen des brasilianischen Schwarzmarktes macht Carraro den Umstand verantwortlich, dass das geschmuggelte Gen-Saatgut um fast ein Drittel billiger sei als das vom Staat zertifizierte. Dabei weist Carraro daraufhin, dass es auch eine um rund 10 Prozent geringere Ernte beschere.

Strodthoff dazu: Der brasilianische Markt ist umkämpft. Den Gen-Konzernen käme es gelegen, wenn die Produktion gentechnikfreier Soja in Brasilien zusammenbräche. Denn dadurch wäre weltweit die gentechnikfreie Landwirtschaft gefährdet.

Parana ist die Nummer 2 unter den Soja produzierenden brasilianischen Bundesstaaten. Der Gouverneur, Roberto Requiao, hat angekündigt, kein Pardon mit den Bauern zu haben, die im letzten Jahr ohne Registrierung Gen-Soja angebaut haben. Obwohl die Bundesregierung in ihrer Ausnahmegenehmigung eine Amnestie vorgesehen hat.

Staatliche Verbote reichen nicht aus, warnt Strodthoff. Auch die Käufer von Soja sind in der Pflicht: Hier wird der direkte Zusammenhang zwischen der schlechten Firmenpolitik von Müllermilch und dem Anbau von Gen-Soja deutlich. Denn wenn sich Firmen wie Müller klar für gentechnikfreie Soja entschieden, hätten die Landwirte in Brasilien es leichter, die gentechnikfreie Landwirtschaft zu schützen.(mir)

Lesen Sie auch unsere Hintergrundinformation: "Gentechnik im Futtermittel muss nicht sein" (PDF, 54 kB)

Falls Sie als Landwirt Bezugsquellen für gentechnikfreie Futtermittel suchen, haben wir hier für Sie welche zusammengetragen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.