Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Von Landliebe gibt's LüGen-Milch

Wegen wiederholter Falschaussage hat Greenpeace am Freitag gegen den Milchkonzern Campina mit seiner Marke Landliebe rechtliche Schritte eingeleitet. Der Großmolkerei wurde eine Abmahnung überstellt. Hintergrund: Das Unternehmen behauptet, dass der umstrittene, in Deutschland angebaute Gen-Mais MON810 nicht im Futtertrog seiner Vertragslandwirte lande. Neueste Laboranalysen zeigen jedoch genau das Gegenteil.

  • /

So kam heraus, dass die bei Campina unter Vertrag stehende Agrargenossenschaft aus Neutrebbin, Brandenburg, den Gen-Mais an ihre Milchkühe verfüttern lässt. Bereits am 4. April hatte Greenpeace Campina Dokumente übergeben, die beweisen, dass die Agrargenossenschaft mit fast 200 Milchkühen Gen-Mais einsetzt.

Das Verhalten von Campina ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten, sagt Alexander Hissting, Gentechnikexperte von Greenpeace. Verbraucher werden weiterhin vorsätzlich getäuscht. Denn der Konzern teilt auf Verbraucheranfragen nach wie vor mit: Zwei unserer Landwirte haben auf einem kleinen Teil ihrer Anbaufläche die zugelassenen neuen Maissorten getestet, aber es ist sichergestellt, dass dieser Mais nicht an die Milchkühe verfüttert wird. Dabei sprechen die Laboruntersuchungen, die Greenpeace natürlich auch Campina mitgeteilt hat, eine ganz andere Sprache ...

Campina schuldet der Öffentlichkeit eine Erklärung für ihr schlampiges Sicherheitssystem. Gen-Mais auf dem Feld und Gen-Mais im Trog lassen sich offenkundig nicht trennen, sagt Hissting.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.