Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Verbreitung von Gen-Pflanzen unvermeidlich

Schon eine einzige Ernte genetisch veränderter Pflanzen kann zu einer großen Zahl von Mischpflanzen führen. Das legt eine neue britische Studie nahe. In Großbritannien wird derzeit über den Anbau von Gen-Raps nachgedacht. Die Verfasser der Studie haben in erster Linie konventionell angebauten Raps untersucht, gehen aber davon aus, dass auch genetisch veränderter Raps sich innerhalb kurzer Zeit mit wild wachsendem Raps kreuzen und so genannte Hybriden - Mischformen - produzieren würde.

Anders als etwa Mais ist Raps seit Urzeiten in Europa beheimatet. Wildformen der Pflanze wachsen in Hülle und Fülle an Großbritanniens Flussufern, aber auch beispielsweise an Feldrainen. Genetisch manipulierter Raps trifft daher auf eine Vielzahl verwandter Pflanzen, mit denen er sich kreuzen kann. Pollenflug und Verbreitung durch Insekten führen zu großflächiger Durchmischung. Dabei können auch Eigenschaften des Gen-Rapses wie die Resistenz gegen bestimmte Herbizide weitergegeben werden.

Die britischen Forscher wanderten rund 300 Kilometer Flussufer ab. Sie schätzen, dass 1,8 Millionen wilde Verwandte des Rapses nur bis zu 30 Meter von den angepflanzten Raps-Kulturpflanzen auf den Feldern entfernt wachsen. Auskreuzung und Produktion von Zehntausenden Hybriden sind unter diesen Umständen unvermeidlich. Etliche Tausende kommen durch Bestäubung über größere Distanzen noch hinzu. Gegner der Gentechnologie sehen durch den Report ihre Befürchtungen bestätigt: Gen-Pflanzen könnten außer Kontrolle geraten, noch bevor die Risiken der Gentechnik überhaupt ausreichend erforscht sind. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.