Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thailand wird zum Gen-Food-Müllschlucker

Mittwochmorgen im thailändischen Hafen Srichang Island: Greenpeace-Aktivisten fangen mit ihren Schlauchbooten einen Frachter mit genmanipulierter Soja aus Argentinien ab. An die Bordwand der Poseidon malten die Aktivisten die Buchstaben GMO (für Genetical Modified Organism - genmanipulierter Organismus) und ein übergroßes X. Vor dem Frachter zogen sie ein Absperrband, um ihn symbolisch in ein Quarantäne-Gebiet zu versetzen. Mit der Aktion wird darauf hingewiesen, dass die USA und Argentinien Thailand als Abladehalde für ihre Gen-Produkte nutzen, die sie woanders nicht loswerden.

Das ist eine von vielen Gen-Soja-Lieferungen nach Thailand, erklärte der Greenpeace-Gentechnikexperte bei Greenpeace Thailand Svangsopakul Varoonvarn. Auf verschiedenen Wegen gelangen sie in die Nahrungskette und landen schließlich in den Regalen der Supermärkte. Aber die Menschen hier können die kontaminierten Produkte nicht erkennen. Die Kennzeichnungspflicht ist zu mangelhaft. Sie räumt den Menschen kein Recht auf Aufklärung ein. So haben sie auch nicht die Möglichkeit, Gen-Nahrung zurückzuweisen.

Die Regelung der Gen-Kennzeichnung ist erst seit Mai dieses Jahres in Kraft. Gerade in den vergangenen Wochen hat Greenpeace Thailand bei einigen Lebensmitteln festgestellt, dass der Anteil an Gen-Soja dennoch steigt. Auf keiner Verpackung fand sich ein Hinweis auf den genmanipulierten Inhalt. Jüngste Funde waren Nesvita von Nestlé und Chinese Sausage von Tesco.

Thailand und andere asiatische Länder werden in immer stärkerem Maße zu Müllschluckern für Gen-Produkte degradiert, die man beispielsweise in Europa nicht haben will, kritisiert Varoonvarn. Die Verbraucher hier wollen das Recht haben, nein zu Gen-Lebensmittel sagen zu können. Aber die internationalen Nahrungskonzerne fahren fort, Lücken in der thailändischen Gen-Kennzeichnungsregel auszunutzen und werfen neue Produkte auf den Markt, die immer mehr Gen-Soja enthalten. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.