Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Test-Anbau von Gen-Kartoffeln genehmigt

Erneut hat das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin den Anbau gentechnisch manipulierter Pflanzen in Deutschland erlaubt. Diesmal bekamen Forscher der Technischen Universität (TU) München die Zulassung für genmanipulierte Kartoffeln. Der Anbau soll auf dem Versuchsgut Roggenstein in Emmering (Landkreis Fürstenfeldbruck) stattfinden. Die Gen-Kartoffeln wurden so verändert, dass sie nach Angaben der Antragsteller einen höheren Gehalt an bestimmten Pflanzenfarbstoffen haben, denen gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wird.

Für Umweltschützer und Gentechnikkritiker stellt sich die Frage nach dem Nutzen dieses Freilandversuches. Die Forscher haben bei der Genmanipulation an der Kartoffelpflanze auch ein Gen für die Unempfindlichkeit (Resistenz) gegenüber einem Antibiotikum eingesetzt. Nach der europäischen Freisetzungsrichtlinie ist die Verwendung solcher Antibiotika-Resistenzgene aber ab 2005 verboten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass solche Gene auf krankheitserregende Bakterien übertragen werden, warnt Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace. Die medizinische Behandlung könnte dann sehr schwierig oder unmöglich werden.

Brendel weist darauf hin, dass es sich bei dem jetzt genehmigten Versuch keinesfalls um eine rein universitäre Veranstaltung handelt. Den Antragsunterlagen beim RKI ist zu entnehmen, dass die TU mit Saatgutunternehmen (BASF, SaKa-Ragis, Hild Samen) sowie dem Tiefkühlkosthersteller Langnese-Iglo und Unilever kooperiert. Obwohl die Mehrheit der Konsumenten Gentechnik in Nahrungsmitteln ablehnen, wollen diese Lebensmittelfirmen Gen-Food durchsetzen, so Brendel. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Gefahr voraus!

Warum neue Gentechnikverfahren nicht die Antwort auf die ökologischen Herausforderungen der EU sein können.

Mehr zum Thema

Bundesbehörde auf Abwegen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

Von wegen unsichtbar

Mit einem neuen, frei zugänglichen Verfahren kann erstmals die Anwendung sogenannter neuer Gentechnik bei einer Rapssorte nachgewiesen werden.

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!