Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Tausende gegen Gentechnik

Am Sonntag gingen in Stuttgart rund 10.000 Menschen gegen den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und in Lebensmitteln auf die Straße. Unterstützt wurden sie von 300 Bauern, die den City-Ring mit ihren Traktoren lahmlegten. Als Symbol für die unlenkbaren Gen-Pollen stiegen tausende gelbe Ballons in die Luft.

Aufgerufen zu der Demo hatte das Aktionsbündnis Gentechnikfreie Landwirtschaft, dem 50 Organisationen aus Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz angehören, darunter auch die Greenpeace Gruppe Stuttgart/Esslingen. Die große Resonanz zeigt einmal mehr, dass die Verbraucher in Deutschland keine Gen-Nahrung wollen.

Ein Wunsch, der bei der CDU kein Gehör findet. Zwar gilt ab Sonntag ein schärferes Gesetz zur Kennzeichnung von Gen-Produkten, jedoch ist der Umgang mit Verstößen gegen die Kennzeichnungspflicht ungeklärt. Der Erlass der nötigen Gesetze wird von der CDU im Bundesrat verzögert.

Die Partei versucht so eine Regelung zu verwässern, die ohnehin schon eklatante Lücken aufweist: Milch, Eier und Fleisch müssen nicht gekennzeichnet werden, auch wenn die Produkte von Tieren stammen, die mit Gen-Pflanzen gefüttert wurden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.