Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

StarLink-Genmais in Japan gefunden

Im Hafen der japanischen Stadt Nagoya wird derzeit ein Schiff festgehalten, dessen Ladung zum Teil mit dem verbotenen genmanipulierten StarLink-Mais verseucht ist. In 1.200 der insgesamt 19.000 Tonnen Mais an Bord des Schiffes wurde StarLink gefunden. Die japanische Regierung verfügte daraufhin ein Entladeverbot. StarLink-Mais ist für den menschlichen Verzehr nicht zugelassen, weil er im Verdacht steht, Allergien auszulösen. Japan verbietet auch die Verwendung in Tierfutter.

Die US-amerikanische Lieferfirma Cenex Harvest States konnte zur Herkunft des Genmaises keine Angaben machen. Der kontaminierte Mais habe eine Reihe von Tests durchlaufen, ohne gefunden zu werden, sagte eine Firmensprecherin. Derzeit ist noch unklar, was in Japan mit dem verseuchten Mais geschehen wird. Als eine Option gilt, dass der Käufer, die Getreidehandelsfirma Mitsui, die Ladung in ein Land verkaufen könnte, das die Verwendung von StarLink als Tierfutter erlaubt.

In den USA hat der StarLink-Mais schon im Herbst 2000 für Schlagzeilen gesorgt. Landwirtschaftsexperten des US-Bundesstaats Iowa schätzten, dass allein dort 25 Millionen Tonnen, fast die Hälfte der Maisernte, StarLink enthielt. Der genmanipulierte Mais wurde schon in verschiedenen Fertigprodukten nachgewiesen. Auch Japan hat mit dem Gen-Mais bereits Bekanntschaft gemacht: Im Dezember 2000 schickte es eine Schiffsladung mit US-Mais zurück, nachdem Tests eine Verseuchung mit StarLink ergeben hatten. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.